Historiker gibt neues Heft über Karows Vergangenheit heraus

Hans Maur hat inzwischen 29 Hefte zur Karower Geschichte herausgegeben. (Foto: BW)

Karow. Nach längerer Pause ist ein neues Heft in der Reihe "Zwischen Panke und Laake" erschienen. Herausgegeben hat es der Karower Historiker Dr. Hans Maur.

Für dieses Heft "Karower Geschichten XVII. Aus Vergangenheit und Gegenwart" hat er wieder viele Geschichten zur Geschichte des Ortsteils zusammengetragen. Zu Beginn der neuen Publikation erfahren die Leser, wie sich Karow von einem märkischen Dorf zu einem Berliner Ortsteil entwickelte. "Unser attraktives Karow, einst ein Siedlerdorf mit 135 Bewohnern, hat heute über 18 000 Einwohner", so Hans Maur. "Mit Karow-Nord entstand in den 90er-Jahren ein zusätzlicher Wohnbereich. Und neue Wohnungen sollen auch in den kommenden Jahren hinzukommen." Erstmals urkundlich erwähnt wurde Karow im kaiserlichen Landbuch von Kaiser Karl IV. im Jahre 1375.

In der neuen Broschüre erinnert Hans Maur aber auch an Dr. Franz Bachmann. Dieser war ein anerkannter Kirchenmusiker und wirkte viele Jahre als Hilfspfarrer in Karow. Zu den außergewöhnlichen Persönlichkeiten des Ortes gehörte auch die mutige Antifaschistin Käthe Schulz. Sie rettete in der Nazizeit jüdische Mitbürger vor der Deportation. Außerdem unterstützte sie in ihrem Betrieb Zwangsarbeiter. Auch ihr widmet Dr. Mauer in seiner neuen Publikation ein Kapitel.

Hans Maur gibt seine Hefte in der Reihe "Zwischen Panke und Laake" seit zwölf Jahren heraus. Die neue Publikation ist mittlerweile das 29. Heft.

Das neue Heft kann gegen eine Herstellungsgebühr von drei Euro bestellt werden bei Dr. Hans Maur, Straße 43 Nr. 14, 13125 Berlin oder unter 941 33 97. Das Heft ist außerdem in der Buchhandlung, Achillesstraße 60, erhältlich.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.