Bezirksamt soll mit Anliegern Perspektiven entwickeln

Karow. Das Bezirksamt soll für den ehemaligen Parkplatz an der Achillesstraße Perspektiven entwickeln. Das sollte gemeinsam mit dem Liegenschaftsfonds Berlin, Gewerbetreibenden aus der Gegend, lokalen Initiativen und Anwohner erfolgen.

Diesen Antrag stellte die CDU-Fraktion auf der jüngsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Seitdem das Neubaugebiet Karow-Nord errichtet wurde, ist die Fläche zwischen Achillesstraße, Lossebergplatz und Straße Zum Kappgraben als Parkplatz genutzt worden. Ein Versuch, dort privat eine Parkplatzbewirtschaftung zu betreiben, misslang aber. Inzwischen ist die Fläche abgesperrt, berichtet CDU-Fraktionschef Johannes Kraft. Immer wieder werde dort illegal Müll entsorgt. Der Eigentümer komme außerdem seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nach. Weil es an der Fläche keine Hinweise zum Eigentümer gibt, werde außerdem suggeriert, es handele sich um öffentliches Straßenland, so Johannes Kraft.

"Dieser Zustand ist nicht nur für die direkten Anwohner, sondern auch für die anliegenden Gewerbetreibenden, deren Kunden, die Kita und die Oberschule nebenan nicht hinnehmbar", so der Fraktionschef Johannes Kraft. Damit dieser zentrale Platz in Karow-Nord nicht weiter verwahrlost, müsse für ihn eine Perspektive entwickelt werden. Die BVV beschloss, dass sich der Ausschuss für Finanzen, Personal und Immobilien mit dem Thema befassen soll.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.