SV Karow: Frühe Tore waren Gift

Karow. Jede Mannschaft wünscht sich eine möglichst frühe Führung. Manchmal aber erweist sie sich als „Giftspritze“. Nachdem die Karower gegen Blau-Weiß Mahlsdorf/Waldesruh durch Tore von Sergej Walger (4.) und Michael Dada (14.) schnell 2:0 geführt, am Ende aber mit 3:4 den Kürzeren gezogen hatten, kam Trainer Dirk Mönchmeier zu dem Schluss: „Die frühen Tore waren Gift für uns.“ Zwar gelang Walger nach dem 2:2-Pausenstand mit dem 3:2 die erneute Führung (59.), doch dann verloren die 96er komplett den Faden. Am Sonntag, 16 Uhr, treffen die Karower auswärts auf den SK Türkyurt.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.