In Kaulsdorf entdeckt: Tanzsport für jedes Alter

Die Sporthalle am Teterower Ring hat sich zum Tanzsaal gewandelt.
Etwas hinter Bäumen versteckt steht eine Sporthalle mit hell erleuchteten Fenstern. Statt der sportüblichen Geräuschkulisse dringt leise Musik an mein Ohr. Meine Neugier ist geweckt und ich beschließe, der Sache auf den Grund zu gehen. Am Giebel entdecke ich ein Schild "TSZ Concordia e.V." und auf dem Hof kommen mir ausgelassene junge Leute entgegen, die augenscheinlich vom Sport kommen. Über dem Eingang lüftet sich dann das Geheimnis, "Tanzsportzentrum Concordia e.V." steht auf dem Schild. Hier wird also getanzt. Im Inneren erinnert kaum noch etwas an eine Sporthalle, alles ist ansehnlich hergerichtet. Die ursprüngliche Hallenfläche ist durch eine mobile Trennwand in zwei Tanzsäle geteilt worden. Im größeren Teil üben gerade Tanzpaare vom jugendlichen bis zum gesetzteren Alter an einem wohl nicht ganz einfachen Tanzschritt im Cha-Cha-Cha unter Anleitung eines weiteren Paares. Ich habe also das Tanzsportzentrum Concordia e.V. entdeckt, einen seit 1990 bestehenden Tanzsportverein. Hier können, wie ich erfahre, nicht nur Schüler, Jugendliche und Erwachsene erste Erfahrungen im Gesellschaftstanz sammeln, sondern auch ein ernsthaftes tänzerisches Hobby bzw. Leistungssport betreiben. Seit nunmehr 23 Jahren erlernen und perfektionieren unter der fachlichen Anleitung der professionell ausgebildeten und vom Deutschen Tanzsportverband lizensierten Tanzporttrainer Petra und Marcus Tschirschwitz die Mitglieder ihr tänzerisches Können. Ich erfahre, dass das Tanzsportzentrum über 300 Mitglieder im Alter von 7 bis über 70 hat und einige von ihnen entdecke ich im zweiten Tanzsaal. Hier sieht das Tanzen schon sehr elegant aus, aber es fließt auch der Schweiß. Es sind Turniertanzpaare, die sich im freien Training auf die nächsten Wettkämpfe und Meisterschaften vorbereiten. Um gut zu sein in diesem Paarsport, sagt man mir, muss vier- bis fünfmal in der Woche mehrere Stunden mit dem Trainer und auch alleine intensiv trainiert werden. Ich gehe wieder zurück zum ersten Tanzsaal. Jetzt scheint der erst so kompliziert wirkende Tanzschritt zu klappen und sieht bei den Hobbytanzpaaren auch richtig gut aus. Man erzählt mir, dass das erfahrene Tanzlehrerpaar, übrigens ehemals selbst erfolgreiche Tanzsportler, mit viel Geduld, fachlicher Kompetenz und Konsequenz, aber auch mit reichlich guter Laune und Charme das Tanzen vermitteln. Der Spaß und die Geselligkeit im Verein kommen auch nicht zu kurz. Von Übungsabenden, Fasching und Weihnachtsbällen für die Mitglieder wird geschwärmt.Hinter den Bäumen im Teterower Ring 87 in Kaulsdorf-Nord versteckt, habe ich eine Heimstatt des Tanzsportes für Marzahn und Hellersdorf entdeckt. Ich überlege, zukünftig selbst mal wieder tänzerisch aktiv werden. Ab Ende Januar bietet das Tanzsportzentrum Concordia e.V. neue Einsteigergruppen an. Ich werde die Gelegenheit nutzen, meine jahrelangen Vorsätze in die Tat umzusetzen - ich melde mich an.


PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden