Kinder auf zwei andere Kitas aufgeteilt

Kaulsdorf. Nach der Schließung der Turnhalle in der Ulmenstraße hat jetzt auch die benachbarte Kita aus Sorge um einen Dacheinsturz den Betrieb eingestellt.

Die 45 Kinder wurden zunächst in der nebenan liegenden Grundschule untergebracht und dann auf zwei andere Kita-Einrichtungen verteilt. Die Kita zu den Seen in der Elsenstraße betreut jetzt die Kinder bis zu vier Jahren und die Kita Grabensprung die älteren Kinder. Die Kita in der Ulmenstraße und die Sporthalle der Ulmen-Grundschule haben ein gemeinsames Dach. Sie sind lediglich durch eine Brandmauer voneinander getrennt, die bis zum Dachfirst reicht. Beide Gebäude wurden Ende der 20er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts gebaut.

Bereits Mitte November hatte ein Gutachter festgestellt, dass das Dachgebälk der Sporthalle nicht mehr sicher ist. Er versäumte dabei, auch das Dach der Kita zu untersuchen.

Das Bauamt schloss die Turnhalle und forderte den Kita-Träger auf, gleiches mit seiner Kita zu tun. Da die Faktenlage aber zu diesem Zeitpunkt nicht eindeutig war, kam der Kita-Eigenbetrieb NordOst dem Wunsch nicht nach. Nachdem die Gutachter nach nochmaliger Besichtigung die Gefahr eines Dacheinsturzes auch für die Kita bestätigten, zogen die Eigenbetriebe die Konsequenz.

An den Kosten für die Sanierung des Daches will sich der Eigenbetrieb beteiligen. Das Bezirksamt schätzt sie auf insgesamt zwei bis 2,5 Millionen Euro.


Harald Ritter / hari
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden