Alle Stege müssen weichen

Kladow.Der Bezirk hat die Eigentümer der Ufergrundstücke am Groß Glienicker See aufgefordert, Stege sowie Uferverbauungen bis zum 31. Dezember komplett zu entfernen. Mit einer Einwohneranfrage wollte Anwohnerin Anjuschka Wagner in der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 30. Oktober vom Bezirksamt erfahren, ob davon tatsächlich alle Anlieger betroffen sind. Insbesondere wollte sie wissen, ob von dieser Anordnung auch die vier Steganlagen und die Uferverbauungen auf der Halbinsel an der Uferpromenade 51 betroffen sind und wem diese gehören. "Eigentümer dreier Stege ist eine Privatperson, ein Steg gehört dem Bezirk", antwortete Baustadtrat Carsten-Michael Röding (CDU). Der Bezirk nutze diesen als Standort für den Kompressor, der zur Belüftung des Sees genutzt werde. Auch der Privateigentümer auf der Halbinsel sei mit einem Schreiben des Bezirksamts aufgefordert worden, Stege und Verbauungen zum Jahresende zu entfernen. Der Steg des Bezirks werde bis dahin auch entfernt.
Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.