Mittelstreifen auf dem Seekorso gleicht einem Urwald

Nur weil Klaus Wollschläger die Brennnesseln zur Seite schiebt, ist der Richtungspfeil auf der Mittelinsel des Seekorso zu sehen. (Foto: Uhde)

Kladow. Anwohner Klaus Wollschläger ist eigentlich ein ruhiger Zeitgenosse. Doch wenn er das derweil rund zwei Meter hoch aufschießende Gras auf dem Mittelstreifen des Seekorsos sieht, platzt ihm fast der Kragen. "Hier wird vom Bezirk grob fahrlässig gegen die Verkehrssicherungspflicht verstoßen", sagt Wollschläger.

Mehrfach hat der Anwohner in den vergangenen Wochen das Grünflächenamt auf die nicht gemähten Flächen des öffentlichen Straßenlands auf dem rund 20 Meter breiten Mittelstreifen am Seekorso hingewiesen. Der trennt die beiden jeweils nur in eine Richtung nutzbaren Fahrbahnen voneinander. "Quert ein Autofahrer das Seekorso, ist es für ihn unmöglich, die von rechts kommende Fahrbahn einzusehen", beschreibt Wollschläger das Problem. Da aber an allen Kreuzungen die Vorfahrtsregelung rechts vor links gelte, sei dies für die Verkehrssicherheit extrem wichtig.

Ganz gefährlich wird es besonders für Ortsunkundige an der Einmündung der Jägerallee. Wer von der Waldallee kommend nach links ins Seekorso einbiegen möchte, darf dies wegen der Einbahnstraßen-Regelung nicht. Darauf weist auch ein nach rechts weisender Richtungspfeil auf dem Mittelstreifen hin. "Der ist derzeit jedoch vollkommen überwuchert und gar nicht zu sehen", sagt Wollschläger. Am 2. Juni sei ihm dann auch prompt ein in Süddeutschland registriertes Fahrzeug auf der Einbahnstraße entgegengekommen.

Die Antwort, die Wollschläger von einem Mitarbeiter des Grünflächenamts erhielt, als er daraufhin auf diese Gefahrenstelle hinwies, schockte ihn dann doch: "Der Mitarbeiter sagte mir allen Ernstes, dass dieser Autofahrer an der Einmündung der Jägerallee hätte aussteigen müssen, um nach einem eventuell vorhandenen Richtungspfeil zu suchen."

Im Bezirksamt reagiert man derweil gelassen auf die Beschwerden aus dem Spandauer Süden. Alles habe seine Ordnung. Das Seekorso stehe im Mähplan des Grünflächenamts, sei aber noch nicht an der Reihe. Wollschläger kann es kaum fassen. "Ich war den gesamten Mai im Urlaub und wollte meinen Augen nicht trauen, als das Unkraut auf dem Mittelstreifen noch immer nicht gemäht war", sagt er. Lange will er nicht mehr warten und denkt bereits über eine "mögliche Dienstaufsichts-Beschwerde" nach.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.