Spandau und Potsdam sichern Mauerdenkmal

Kladow. Mit einer gemeinsamen Aktion wollen das Spandauer und das Potsdamer Grünflächenamt das Mauerdenkmal am Groß Glienicker See sichern. Die Arbeit der Gärtner hat bereits begonnen und dauert bis Februar.

Auszubildende des Fachbereichs Grünflächen und Friedhöfe des Bezirksamtes und das Team "Mäh- und Baumarbeiten" aus dem Grünflächenamt der brandenburgischen Landeshauptstadt wollen das Denkmal gemeinsam auf Vordermann bringen. Das teilte jetzt das Bezirksamt mit. Dazu wird zunächst der zum Teil noch erhaltene Streckmetallzaun von Gehölzen und Ästen frei geschnitten. Rodungen von Bäumen sind nicht ausgeschlossen, wenn sie die Standsicherheit des Bauwerks gefährden. Danach werden das Denkmal und die ehemaligen Grenzsicherungsanlagen hergerichtet.

So soll ein Gedenkort entstehen, der die Maueropfer würdig und Besuchern diesen Teil der deutschen Geschichte nahebringt. "Seine Botschaft soll dem Einzelnen, der im Alltag an diesem historischen Ort vorbeigeht ebenso vermittelt werden wie jenen, die sich dort gezielt zum Gedenken versammeln", so Stadtentwicklungsstadtrat Carsten-Michael Röding (CDU). Die gestalterische Umsetzung des Projektes beruht auf einem Entwurf des Landschaftsarchitekten Theseus Bappert.

Der Fall der Berliner Mauer jährt sich in diesem Jahr zum 25. Mal. Spandau und Potsdam planen dazu eine gemeinsame Gedenkveranstaltung. Das Mauerdenkmal liegt nördlich des Sees im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke und ist über einen Uferweg zu erreichen, der parallel zur Glienicker Dorfstraße verläuft.


Ulrike Kiefert / uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.