Senator Mario Czaja zu Besuch bei den "Paralympischen Schultagen"

Die "Paralympischen Schultage" an der Mary-Poppins-Grundschule nutzte der Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja, aktiv beim Sitzvolleyball. (Foto: Uhde)

Kladow. Bei ihren "Paralympischen Schultagen" beschäftigten sich die Schüler der Mary-Poppins-Grundschule am 12. und 13. Februar mit zahlreichen Behinderten-Sportarten. Unterstützung erhielten sie dabei von Mario Czaja (CDU). Der Senator für Gesundheit und Soziales verstärkte ein Team beim Sitzvolleyball und nutzte die Chance, um für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 oder 2028 in Berlin zu werben.

Czaja kämpfte gemeinsam mit dem ehemaligen Hertha-Spieler Zecke Neuendorf, Elternvertretern der Grundschule, Sportlehrern sowie den Sitzvolleyball-Nationalspielerinnen Diana Trapp und Elisabeth Sieck um den Ball. Diese Sportart gehört neben Sledge-Eishockey und Rollstuhl-Basketball zu den wenigen paralympischen Mannschaftssportarten. Beim Sitzvolleyball, der seit 1980 paralympische Disziplin ist, sitzen pro Mannschaft sechs Spieler auf dem Spielfeld.

Zahlreiche Akteure des Behindertensports informierten die Poppins-Schüler bei Workshops über ihre Sportarten. So machten sie, begleitet von Spielern aus der Mannschaft der Alba Rollis, die in der 2. Bundesliga Nord spielen, erste Erfahrungen in der paralympischen Mannschaftssportart Rollstuhl-Basketball.

Am 13. Februar trainierte eine Schülergruppe mit Kirsten Bruhn, der dreifachen Goldmedaillengewinnerin in der Disziplin 100 Meter Brustschwimmen bei den Paralympics, im Kombibad Gatow-Süd. Sie zeigten sich beeindruckt von den Leistungen der Schwimmerin. Insgesamt gewann Kirsten Bruhn 2004 bis 2012 elf Paralympics-Medaillen, war sechs Mal Weltmeisterin und achtfache Europameisterin. Drei Mal wurde sie Sportlerin des Jahres mit Handicap.

Bei einem Seminar über die verschiedenen Formen von Sehbehinderung sowie den Alltag als Blinder erfuhren die Kinder durch den Beitrag gehandicapter Sportler, was "anders sein" bedeutet. Zu den Höhepunkten zählte auch der Besuch der blinden Langstreckenläuferin Regina Vollbrecht. Sie ist Weltrekordhalterin im Marathon und mehrfache deutsche Meisterin in Triathlon.

Weitere Einblicke in den Behindertensport erhielten die Schüler beim Rollstuhl-Tischtennis, der paralympischen Leichtathletik, dem Blinden-Fußball und Sledgehockey. Zudem gab es Fußballaktionen mit Hertha BSC. Mit dem Verein verbindet die Mary-Poppins-Grundschule seit 2013 eine Kooperation. Seitdem begleitet Hertha-Jugendtrainer Admir Hamzagic den Sportunterricht an der Kladower Schule. So gab es dann am 12. Februar auch großen Jubel, als plötzlich Hertha-Maskottchen "Herthino" in der Turnhalle auftauchte.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.