Mann schmeißt Hund aus dem Fenster des 11.Stock

Kõpenick. Ein Köpenicker fühlte sich von einem Hund überfordert. Nach der Tat wurde der Hund in einer Biotonne entsorgt.

Hundesitter lässt Hund allein


Eine Köpenickerin fuhr in den Urlaub und überließ den 7 Jährigen Jack Russel-Terrier Pepe ihrem Bekannten.
Der Hundesitter, der in einer WG lebt, entschloss sich die Nacht in der Wohnung der Bekannten zu verbringen.
Den Hund ließ er aber in seiner WG zurück.

Mitbewohner überfordert


Laut Information durch die Polizei Berlin, erhielt der Hundesitter Freitagabend eine SMS, dass sein Mitbewohner sich von Pepe überfordert und genervt fühle. Der 51 Jährige Mitbewohner drohte in der SMS, den Hund aus dem Fenster der Wohnung im 11.Stock zu werfen.

Hund tatsächlich aus dem Fenster im 11.Stock geworfen


Erst am Samstagvormittag kam der Hundesitter in seine Wohnung zurück und konnte Pepe nirgendwo finden. Auf Nachfrage erklärte der Mitbewohner, dass er den Hund tatsächlich aus dem Fenster geworfen habe. Er würde sich jetzt in einer Biomülltonne befinden.
Dort wurde der kleine Hund dann auch entdeckt.
Laut Polizei, steht dem Täter eine Anzeige laut Tierschutzgesetz bevor.
Nach Paragraph 17 TierSchG, kann eine solche Tat mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft werden.ME
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.