Briefmarkensammler finden Relikt der Postgeschichte

Der unscheinbare Stein auf dem Tonnenhof markiert die Entfernung "2 Meilen bis Berlin". (Foto: Daube)

Köpenick. 1842 endete für Köpenick die Postkutschengeschichte. Briefe wurden fortan mit der gerade eröffneten Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn transportiert. Ein Relikt aus der Zeit der Postkutschen wurde jetzt wiedergefunden.

Der Briefmarken-Sammlerverein Köpenick, der sich auch mit Postgeschichte beschäftigt, hatte sich vor einiger Zeit vorgenommen, nach dem Stein zu suchen. "Unser Schatzmeister hatte die Meilensäule vor rund 60 Jahren noch neben der Langen Brücke gesehen, konnte sich aber nicht mehr an den genauen Standort erinnern", berichtet Jürgen Daube vom Briefmarken-Sammler-Verein Köpenick.

Eine Anfrage beim örtlichen Heimatverein brachte keine Anhaltspunkte, allerdings den Rat, es bei der Marinekameradschaft zu versuchen. Die residiert auf dem früheren Tonnenhof des Wasser- und Schifffahrtsamts. Bei einem Ortstermin wurde der steinerne Zeitzeuge gefunden, er dient dort seit langem zum Umlenken der Slipanlage. Nur wer genau hinschaut, erkennt den Schriftzug "Zwei Meilen bis Berlin".

"Wir würden es begrüßen, wenn der Stein restauriert und so aufgestellt wird, dass er besser im Blick der Öffentlichkeit ist, zum Beispiel direkt neben der Zufahrt zur Brücke", meint Postexperte Daube. Eine preußische Meile entspricht übrigens exakt 7,5 Kilometern. Zwei Meilen von der Langen Brücke sind also 15 Kilometer, gerechnet bis zum Leipziger Tor am damaligen Dönhoffplatz, Leipziger Straße.

Der Heimatverein Köpenick will sich nun für die Sicherung des Denkmals einsetzen. Es gibt in Berlin mehrere ähnliche Meilensteine, unter anderem in Heiligensee und an der Lichtenberger Brücke. Der Verein Forschungsgruppe Meilensteine befasst sich mit der Geschichte dieser Denkmäler der Post- und Verkehrsgeschichte.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.