Die Zukunft der Bibliotheken

In Treptow-Köpenick wird derzeit intensiv über die Zukunft der Bibliotheken diskutiert. In einigen Bibliotheken sinken die Ausleihzahlen stetig. In anderen steigen sie. Insgesamt nutzen aber zu wenige Bürgerinnen und Bürger das Angebot, was für den Bezirk mit großen Herausforderungen verbunden ist. Die Bibliothekslandschaft hat sich in den vergangenen Jahren verändert. So gibt es in einigen Ortsteilen keine eigenständige Bibliothek mehr, während am Bahnhof Schöneweide gerade eine neue Mittelpunktbibliothek entsteht. Rund 60 000 Bürgerinnen und Bürger werden im Einzugsgebiet von dem größeren Angebot und längeren Öffnungszeiten profitieren. Die neue Bibliothek soll, so die Hoffnung, ein großer Erfolg werden. Zugleich werden die Bibliotheken in Johannisthal und Baumschulenweg geschlossen. Wie die Bibliothekslandschaft in Zukunft ausgerichtet werden soll und welche politischen Ziele die SPD damit verfolgt, diskutiert mit Ihnen Dr. Ursula Walker, Bezirksverordnete und Sprecherin für Weiterbildung und Kultur, bei der FrühstücksEkke von Matthias Schmidt, Bundestagsabgeordneter für Treptow-Köpenick, am Sonnabend, 18. Oktober, ab 11 Uhr im Wahlkreisbüro Schmidts Ekke, Ekkehardstraße 1.


PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden