Angeklagte gestanden zum Prozessende

Köpenick. Der Gas-Tod einer sechsköpfigen Familie im Juli 2011 hat milde Richter gefunden. Das Amtsgericht Tiergarten verhängte gegen beide Beschuldigte Geldstrafen.

Beate S. (50) muss wegen fahrlässiger Tötung 4800 Euro zahlen, ihr Sohn Robert S. (33) 3600 Euro. Die Angeklagten hatten am Anfang des Prozesses die Aussage verweigert und erst kurz vor Prozessende ein Geständnis abgelegt.

Der Sohn hatte bereits 2007 die Grundlage für das schreckliche Unglück gelegt. Wegen unbezahlter Rechnungen war in der Wohnung in der Puchanstraße das Gas abgestellt worden. Weil es durch den Schornsteinanschluss der Therme angeblich zog, hatte Robert S. den Abzug mit Lappen verstopft. Beim Auszug 2011 hatten beide vergessen, die Manipulation an der Abzugsanlage zu beseitigen. Als die neuen Mieter wenige Wochen später die Therme in Betrieb nahmen, strömte Kohlenmonoxyd aus und tötete sechs Menschen.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.