Bauingenieur Eckhard Thiemann stellt Brücken in einem Buch vor

Buchautor Eckhard Thiemann an der Südostalleebrücke. Die findet er zwar technisch interessant, allerdings ist sie ihm zu bunt. (Foto: Ralf Drescher)

Treptow-Köpenick. Rund 140 Brücken gibt es im Bezirk. Sie überspannen Dahme und Spree, Gleise und sogar eine ehemalige Rodelbahn. Viele von ihnen hat Eckhard Thiemann jetzt in einem Buch beschrieben.

Der 74-jährige Bauingenieur war seit 1966 gut ein Vierteljahrhundert für Berlins Brücken zuständig, zuerst im Osten der Stadt, seit 1990 in Gesamtberlin. "Ich hatte seit Jahren die Idee, ein Buch über die Brücken in Treptow-Köpenick zu schreiben. Unser Bezirk hat die meisten öffentlichen Brücken der Stadt, und viele sind nicht einmal bekannt", sagt Buchautor Thiemann, der in Friedrichshagen wohnt.Realisiert hat er sein Vorhaben gemeinsam mit Buchhändlerin Karin Brandel vom gleichnamigen Antiquariat. Die fungiert als Herausgeberin. "Wir wollten ein Buch, dass unsere Brücken nicht zu technisch, sondern in heimatkundlicher Weise beschreibt", sagt Karin Brandel.

Beschrieben sind unter anderem so bekannte Bauwerke wie Schlossbrücke, Abteibrücke, Lange Brücke, Elsenbrücke und Stubenrauchbrücke. Aber auch zur Puschkinalleebrücke im Treptower Park und zur Triglawbrücke in Hessenwinkel findet sich Wissenswertes. Die einzige hölzerne Brücke im Bezirk, die seit 1937 über die frühere große Rodelbahn, die sogenannte Todesbahn, in den Müggelbergen führt, findet ebenfalls Erwähnung. Zahlreiche Fotos, fast alle vom Auto selbst, ergänzen die Erläuterungen. Außerdem hat der Friedrichshagener Künstler Andreas Mücke rund 20 Aquarelle gemalt, die das Buch illustrieren.

Und welche Brücke gefällt dem Brückenspezialisten am Besten? "Meine Favoriten sind die 1992 über die Kanäle in Neu-Venedig errichteten Stege und die Abteibrücke im Treptower Park. Die Südostalleebrücke mit ihrem Träger in Fahrbahnmitte ist technisch interessant, aber für meinen Geschmack zu stark farblich gestaltet", meint Eckhard Thiemann.

Das Buch "Ein Brückenspaziergang in Treptow-Köpenick" gibt es für 18 Euro unter anderem bei Thalia im Forum Köpenick, im Büchereck Baumschulenweg, in der Tourist-Information am Köpenicker Schlossplatz und natürlich im Antiquariat Brandel in der Scharnweberstraße 59.

Im Sommer plant der Heimatverein Köpenick gemeinsam mit Eckhard Thiemann einen Spaziergang zu Brücken rund um die Köpenicker Altstadt.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden