Genossenschaft übergibt 43 moderne Wohnungen

Nach gut einjähriger Bauzeit wurde das Wohnungsbauprojekt "Wuhlebogen" übergeben. (Foto: Ralf Drescher)

Köpenick. Nach rund 14 Monaten Bauzeit ist der "Wuhlebogen" fertig. Am 25. Juli wurden 43 Wohnungen, Räume für drei Wohngemeinschaften sowie ein Café und eine Arztpraxis übergeben.

Entstanden sind in dem Bau zwischen Hämmerling- und Kaulsdorfer Straße Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen mit maximal 113 Quadratmetern. Alle Wohnungen haben einen Balkon beziehungsweise im Erdgeschoss eine Terrasse. Die Wohnungsbaugenossenschaft Köpenick Nord hat rund neun Millionen Euro investiert.In drei speziell für diesen Zweck vorbereiteten Wohnbereichen wird der Pflegedienst am Treptower Park drei Wohngemeinschaften für demente Senioren betreiben. "Das ist gelebte Integration, wenn Kinder, Erwachsene, Senioren und auch Demenzkranke unter einem Dach wohnen", freut sich Bürgermeister Oliver Igel (SPD). Denn im Erdgeschoss des Neubaus gibt es auch die Elterninitiativkita "Wuhlekinder" mit 23 Plätzen und einem eigenen Spielgarten. Einige Plätze für Kinder ab 18 Monaten sind noch frei (Infos bei Irina Vedder unter 0176/38 36 89 53).

Im Eingangsbereich an der Kaulsdorfer Straße wird es in wenigen Wochen ein Café geben. Die Wohnungen waren schon Ende Mai ausgebucht. Ab Anfang August ziehen die neuen Mieter ein.

Das Bauprojekt "Wuhlebogen" war im Dezember 2012 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt im Rahmen des genossenschaftlichen Neubauwettbewerbs ausgezeichnet worden (Berliner Woche berichtete). Den eigentlichen Preis, einen zinslosen Baukredit über maximal 1,5 Millionen Euro, wird es wohl nicht mehr geben. "Beim Antrag bestand die Investitionsbank Berlin auf einer Belegungsbindung, die wir im Interesse unserer Mieter nicht realisieren können", sagt Vorstand Andrea Schulz.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.