Senatsverwaltung übergibt Urkunde

Staatssekretärin Hella Dunger-Löper überreicht Jürgen Rosemund die Stiftungsurkunde. (Foto: Ralf Drescher)

Köpenick. Der Ratssaal im über 100-jährigen Köpenicker Rathaus bot die stilvolle Kulisse für den offiziellen Start der Bürgerstiftung Treptow-Köpenick.

Hella Dunger-Löper, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, übergab kürzlich die Anerkennungsurkunde. Damit ist die seit rund einem Jahr in Gründung stehende Bürgerstiftung auch juristisch arbeitsfähig. "Wir wollen damit das ehrenamtliche Engagement im Bezirk stärken und finanziell unterstützen", sagte Bürgermeister Oliver Igel (SPD) im Rahmen der Urkundenübergabe.

Insgesamt 23 Gründungsstifter haben mit 93 000 Euro den Start möglich gemacht. Neben den Dank der Staatssekretärin gab es aus der Hand von Stiftungsvorstand Jürgen Rosemund für jeden der Gründer einen Druck nach einem historischen Stich von Merian, der Köpenick um 1652 zeigt.

Das Stiftungskapital darf übrigens nicht angegriffen werden. Nur vom Zinsertrag sollen künftig kulturelle, soziale und sportliche Projekte im Bezirk unterstützt werden. Über die Verwendung der Gelder entscheidet ein Stiftungsrat.

Möglich sind auch Spenden an die Stiftung. Einige sind bereits eingegangen. Allein beim Empfang zum 75. Geburtstag von Klaus Ulbricht, langjähriger SPD-Bürgermeister von Köpenick, kamen für diesen Zweck gut 3000 Euro zusammen.

Wissenswertes und Kontakt unter www.buergerstiftung-treptow-koepenick.de.

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.