Amandus Krause war bei "Jugend forscht" ganz vorn

Amandus Krause (rechts) mit seinen Mitstreitern Benedikt Alt-Epping und Lara Sophie Grabitz. (Foto: Jugend forscht)

Köpenick. Demnächst erhält Amandus Krause sein Abiturzeugnis. Jetzt konnte der Schüler vom Emmy-Noether-Gymnasium erst einmal eine ganz besondere Auszeichnung entgegennehmen: einen Sonderpreis bei beim Bundesausscheid von "Jugend forscht".

Im März hatten wir von seinem erfolgreichen Abschneiden beim Regionalausscheid Berlin Südost des naturwissenschaftlich ausgerichteten Schülerwettbewerbs berichtet. Da standen der Landesausscheid und der Bundeswettbewerb noch aus. Auch dort war der Köpenicker gemeinsam mit Benedikt Alt-Epping (Göttingen) und Lara Sophie Grabitz (Hamm) erfolgreich. Die drei Gymnasiasten hatten sich mit einem neuen Energiespeicher, der Dual-Graphit-Batterie fürs Elektroauto, befasst. "Wir wollen die giftigen Anteile in den Stromspeichern reduzieren", sagte Amandus Krause im Gespräch mit der Berliner Woche.

Für ihre Forschungsergebnisse bekamen Amandus Krause und seine beiden Mitstreiter jetzt den Sonderpreis für Umwelttechnik der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Am 3. Juli gibt es das Abiturzeugnis, dann geht es in die letzten Sommerferien. Und danach steht das Chemiestudium an der Humboldt-Universität auf dem Plan. An seinen umweltfreundlichen Stromspeichern will Amandus Krause auf jeden Fall dran bleiben. "Batterieforschung ist eine interessante Sache", sagt der junge Forscher.

Am Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" in Ludwigshafen haben in diesem Jahr 195 Schüler teilgenommen. Berlin war mit 12 Nachwuchsforschern vertreten, nur drei davon waren Mädchen.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.