Die Sozialstiftung Köpenick im Roten Rathaus

Staatssekretärin Hella Dunger-Löper überreicht der ehrenamtlichen Hospizhelferin Inge Kasan eine Urkunde des Regierenden Bürgermeisters. (Foto: G. Schöttler)
Zum 6. Mal fand am 14. November der Berliner Stiftungstag statt, der als Forum der Begegnung, Kommunikation und Vernetzung von Stifterinnen und Stiftern dient. In den Räumen des Roten Rathauses ging es lebhaft zu, der Regierende lobte die Vielfalt der Berliner Stiftungslandschaft und bedankte sich für das wichtige gesellschaftliche Engagement, zu dem sich Stiftungen verpflichten. Für pflegebedürftige und behinderte Menschen da zu sein, ist der Zweck, für den sich die Sozialstiftung Köpenick vor über 15 Jahren gründete. Seitdem haben sehr viele Menschen direkt erlebt, mit welcher Professionalität und menschlicher Wärme dieses Anliegen in die Wirklichkeit umgesetzt wird - sei es als Bewohnerin, als Bewohner im Seniorenzentrum Köpenick am Standort Friedrichshagen oder in den Wohnheimen Ahornallee und Mentzelstraße am Standort Spindlersfeld. Ebenfalls in der Werlseestraße lässt sich das Angebot der Kurzzeitpflege Werlseestraße seit fast 10 Jahren nutzen oder der besondere Dienst des Ambulanten Hospizdienstes in Anspruch nehmen. Gerade dieser letzte Dienst für Sterbende bildet einen wichtigen Baustein für eine menschenwürdige Zivilgesellschaft.

Wer sich einlassen möchte auf diese ehrenamtliche Arbeit, ist willkommen und bekommt unter 64 42-513 bzw. durch eine Anfrage per Mail hospiz@sozialstiftung-koepenick.de mehr Informationen zum Vorbereitungskurs, der ab Januar 2015 startet.


PR-Redaktion / P.R.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden