Askania entzaubert den Tabellenführer

Köpenick.Dieses 3:2 gegen Eichkamp-Rupenhorn hatte es in sich. Mit dem unverhofften Sieg stoppte Askania Coepenick die bisherige Torfabrik (satte 44 Treffer in sieben Spielen) und entzauberte ganz nebenbei auch den Spitzenreiter. Dabei konnte Trainer Rocky Frey nicht einmal seine beste Elf aufbieten. Umso mehr war auf die anderen Verlass, so auf die Torschützen Oscar Schauer (2) und Matthias Kolbe. Ein taktischer Schachzug des Trainers schlug besonders ein: Paul Buchholz schaltete den gegnerischen Torjäger Flentje (21 Saisontore) aus.Nun hofft Frey auch mal auf eine solide Auswärtsleistung. Diese Gelegenheit gibt es am Sonntag, 14 Uhr, bei der SG Prenzlauer Berg.


Fußball-Woche / fw
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.