Bärendienst von Kingue Ntone

Köpenick. Das Warten auf den ersten Dreier in 2016 geht weiter – auch der neunte Versuch brachte nicht den erhofften ersten KSC-Sieg in der Rückrunde. Stattdessen mussten die Köpenicker in der Berlin-Liga beim 1. FC Wilmersdorf eine 0:4-Niederlage verschmerzen. Es war bereits die dritte Pleite am Stück. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff beim Stande von 0:0 hatte Köpenicks Innenverteidiger Kingue Ntone seinen Gegenspieler umgerissen und erhielt von der Schiedsrichterin Katia Kobelt zu Recht den Marschbefehl – mit Rot ging‘s unter die Dusche. Den fälligen Strafstoß verwandelten die Wilmersdorfer. Es war der Anfang vom Ende für den KSC in dieser Partie.

Am Sonntag ist der KSC erneut auswärts gefordert. Dann muss er bei SD Croatia im Friedrich-Ebert-Stadion antreten. Anpfiff: 14.30 Uhr.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.