Bezirk ehrt seine besten Sportler des Jahres 2014

Die Flossenschwimmer vom Tauchklub FEZ passten kaum auf die Bühne. (Foto: Ralf Drescher)

Grünau. Einmal im Jahr wird der Speisesaal des Sportamts an der Grünauer Regattastrecke zum Festsaal. Dann ehrt der Bezirk die Sportler, die von den verschiedenen Meisterschaften Medaillen mitgebracht haben.

Im Jahr 2014 waren Sportler aus den Vereinen im Bezirk ganz besonders erfolgreich. Bei Weltmeisterschaften gab es fünf Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille. Bei Europameisterschaften brachten Sportler fünf goldene, sechs silberne und fünf bronzene Medaillen mit nach Treptow-Köpenick. Und bei Deutschen Meisterschaften gab es einen regelrechten Medaillenregen. Hier bekamen die Sportler auf dem Siegertreppchen 92 Gold-, 77 Silber- und 73 Bronzemedaillen umgehängt.

"Wir danken den Sportlern, ihren Vereinen und Trainern für die Leistungen, die sie auch für unseren Bezirk erbracht haben. Ich hoffe, dass wir die Olympischen Spiele nach Berlin holen können, dann wären auch die Sportstätten hier in Grünau einbezogen", sagte Bürgermeister Oliver Igel (SPD) in seiner Rede zur Ehrung.

Die Ehrung hat bereits Tradition. In jedem Jahr hängt Sportamtsleiter Steffen Senkbeil die farbigen T-Shirts neben die Bühne, die bisher an die besten Sportler vergeben wurden. Mit dem aktuellen azurblauen Shirt für das Jahr 2014 fand jetzt die 17. Ehrung statt.

Einige Vereine sind fast in jedem Jahr dabei. Darunter der Tauchclub FEZ. Hier wird allerdings nicht klassisches Tauchen betrieben, sondern Flossenschwimmen, international Finswimming genannt. Sportler dieses Vereins brachten 2014 bei Deutschen Meisterschaften 28 Gold-, 20 Silber- und 21 Bronzemedaillen heim. Bei der Ehrung durch Bürgermeister Oliver Igel und Sportstadtrat Michael Vogel (CDU) passten dann auch die Geehrten kaum auf die kleine Bühne.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.