KSC schlägt sich selbst

Köpenick. Der Köpenicker SC muss weiter um den Klassenerhalt in der Berlin-Liga bangen. Das Team von Trainer Heiko Schickgram verlor am vorigen Sonntag gegen den SFC Stern 1900 mit 1:3 (1:2) und hat unverändert nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Für Köpenick erzielte Christopher Lehmus den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Der KSC musste auf seinen Goalgetter Simon Stassen verzichten, der langfristig einen Marathon-Termin gebucht hatte. Ohne ihn strahlten seine Kollegen keine Gefahr aus und versuchten nur selten, das gegnerische Tor zu behelligen. Zudem leisteten sich die Köpenicker in der Defensive indivduelle Aussetzer. "Wir haben uns wieder einmal selbst geschlagen", bilanzierte Schickgram. Die nächste Aufgabe wartet am Sonntag, dann empfängt der KSC den Abstiegsrivalen VfB Hermsdorf zum Abstiegsderby. Die Partie beginnt um 12 Uhr an der Wendenschloßstraße.


Fußball-Woche / LM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.