Alle sitzen in einem Boot: Ruder-Club Tegelort ehrt zahlreiche Mitglieder

Eine Hand voll Jubilare rund um die 1. Vorsitzende Heide Meyer (Mitte), die dem Ruder-Club Tegelort auch schon seit 60 Jahren angehört. (Foto: privat)
Berlin: Ruder-Club Tegelort |

Konradshöhe. Der Ruder-Club (RC) Tegelort hat am 18. März insgesamt 20 Sportler für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Die Auszeichnungen für eine Mitgliedschaft seit 10, 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren nahm die 1. Vorsitzende Heide Meyer vor, die dem Klub ebenfalls seit bereits 60 Jahren angehört.

Die 73-Jährige, seit nunmehr 15 Monaten 1. Vorsitzende, kam vor 60 Jahren gemeinsam mit ihrer Schwester in den Verein. 20 Jahre, in der Zeit von 1977 bis 1996, war sie „nur“ die Frau des 1. Vorsitzenden, hatte sich aber schon damals – auch ohne offizielles Amt – sehr für den Klub engagiert und sich mit ihm identifiziert.

Unfassbare 70 Jahre lang ist gar Helga Wolf Mitglied im RC: Die 80-Jährige bezeichnet das Wanderrudern als ihre große Leidenschaft. Aus einer Tegeler Ruderfamilie stammend, trat sie mit elf Jahren dem Klub bei. 40 Jahre lang, von 1955 bis 1995, war sie im Vorstand tätig. 1970 wurde sie als erste Frau in den Ältestenrat, dem jetzigen Aufsichtsrat, berufen, in dem sie auch heute noch aktiv ist. 1999 erhielt sie als erste Frau die Ehrenmitgliedschaft im RC.

Drei Generationen einer Familie im gleichen Club

Seit 60 Jahren ist Christel Thordsen bereits Mitglied. 34 Jahre lang, von 1973 bis 2006, war sie als Kassiererin im Klub tätig. „Verantwortungsvoll, korrekt und doch mit der ihr typischen liebevollen und kameradschaftlichen Art“, beschreibt Pressewartin Daniele Schütz-Diener die 83-Jährige. Da sich auch ihre Kinder und Enkelkinder im RC Tegelort engagieren, gelten Christel Thordsen und ihre Familie als Paradebeispiel für die Gemeinschaft und die Struktur im Ruder-Club.

Seit einem halben Jahrhundert rudert Claus-Peter Adermann nun schon im RC. Zehn Jahre lang, von 1971 bis 1981, als Sportwart tätig, gehört der 68-Jährige zu den Gründungsmitgliedern des so genannten „Macho-Vierers“, der unter anderem gezielte Wanderfahrten nach Kanada, Irland, Finnland, Schweden, Portugal, Spanien und Holland unternimmt.

Für die 60-jährige Monika Gaudian ist der Ruder-Club seit nun mehr 40 Jahren ihre „Heimat“. Sie kümmert sich sehr intensiv um das Haus und das vereinseigene Grundstück am Schwarzspechtweg 42, um die Gäste des Klubs sowie die Vermietung von Schlafräumen und Booten. Wanderfahrten sind ihre große Leidenschaft. Der 40-jährige Stefan Klein ist seit 25 Jahren mit an Bord. Er organisiert viele Tages- und Mehrtageswanderfahrten wie das Glühweinrudern und die Werder-Umfahrt. Er war Jugendwart und auch schon Sportwart des Klubs.

Aus dem Lehrmeister wurde ein echter Freund

Und seit zehn Jahren ist Nadine Rieche Mitglied im RC. Für die 32-Jährige, die zuvor schon im Ruderverein Erkner aktiv war, ist Rudern eine „Lebenseinstellung“. Aber auch das Arbeiten an einem Boot gefällt ihr so gut, dass sie seit 2014 Bootswartin im Klub ist. In dem 83-jährigen ehemaligen Bootswart Dieter Hoppe hat sie einen Lehrmeister gefunden, der mittlerweile auch zu einem Freund geworden ist. Und das ist es auch, was Ruder begeisterte Menschen an ihrem Sport so sehr schätzen: „Das Schöne an unserem Verein und unserem Sport ist, dass hier Menschen im Alter von acht bis 80 Jahren aufeinandertreffen“, beschreibt Daniele Schütz-Diener diese Faszination. „Ich sitze mit Menschen in einem Boot, ob jung oder alt, die ich im normalen Leben niemals kennengelernt hätte.“ In jedem Fall hat nicht zuletzt auch dieser Ehrentag beim RC Tegelort wieder gezeigt: Sport ist im Verein doch am schönsten! min

Nähere Informationen gibt es unter www.rctegelort-berlin.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.