Drei Millionen für soziales Zentrum

Das sanierte Gebäude Waldemarstraße 57. (Foto: Frey)
Berlin: Soziales Zentrum |

Kreuzberg. Nach zweijähriger Sanierung konnte das Haus Waldemarstraße 57 am 30. Juni seinen künftigen Nutzern übergeben werden. In dem 1911 als Schwesternwohnheim für das ehemalige Krankenhaus Bethanien eingerichteten Gebäude ist jetzt Platz für eine Kita sowie verschiedenen sozialen Träger mit Angeboten, wie zum Beispiel eine pädagogische Lernwerkstatt.

Während des Umbaus seit 2012 bekam das denkmalgeschützte Gebäude unter anderem einen neu gestalteten Eingangsbereich. Die Übergänge von innen nach außen wurden verbessert, die sanitäre Einrichtung und die Elektronik auf modernen Standard gebracht. Außerdem gab es behindertengerechte Zugänge.

Die Kosten beliefen sich auf 3,2 Millionen Euro. Der größte Teil, nämlich 2,9 Millionen, kam aus dem Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz. Weitere 300.000 Euro waren Eigenmittel des Bezirks.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.