Lernen ganz oben: Eine Hochebene für das Klassenzimmer

Gemeinsam auf der Hochebene: Schüler, ihre Lehrerin, Eltern, ein Großvater und eine Spenderin. (Foto: Thomas Frey)
Berlin: Fichtelgebirge-Grundschule |

Kreuzberg. Eine Überraschung für manche Erst- bis Drittklässler an der Fichtelgebirge-Grundschule am Görlitzer Ufer gab es nach dem Ende der Herbstferien.

Im Zimmer dieser sogenannten JÜL-Klasse (jahrgangsübergreifendes Lernen) wurde während der schulfreien Zeit eine Hochebene eingebaut. Sie bietet künftig zusätzlichen Platz, etwa für Gruppenarbeiten oder als Rückzugsraum.

Die Idee für diesen Lernort ganz oben kam von den Eltern und Lehrern der Schule. Verwirklicht wurde sie im Rahmen der Initiative Berliner Schulpate. Die gemeinnützige GmbH setzt sich dafür ein, die Situation an Berliner Grundschulen zu verbessern. Das passiert mit Hilfe von Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen, die das Engagement nicht zuletzt finanziell unterstützen.

Für die Hochebene hat neben anderen Spendern die Sanitär- und Heizungsfirma mf Mercedöl 2000 Euro beigesteuert. Einen Materialzuschuss gab es vom Bezirksamt. tf
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.