Vertonte Stummfilmklassiker: Von Krieg über Komik bis Stadtgeschichte

Wann? 27.01.2018 bis 12.02.2018

Wo? Passionskirche Kreuzberg, Marheinekepl. 1, 10961 Berlin DE
Stephan Graf von Bothmer gilt als erfolgreichster Stummfilmkomponist seit den Meistern der Stummfilmzeit. (Foto: Birgit Meixner)
Berlin: Passionskirche Kreuzberg |

Seit 20 Jahren interpretiert der Berliner Komponist und Pianist Stephan Graf von Bothmer Stummfilme live mit eigenen Klängen. Rund 950 Werke hat er inzwischen auf diese Weise neu vertont.

20 davon präsentiert er ab 11. Januar im Rahmen eines Jubiläumsfestivals in der Passionskirche am Marheinekeplatz. Die Vorstellungen finden bis Monatsende immer Donnerstag bis Sonntag statt. Zwei weitere Stummfilmabende gibt es am 3. und 10. März. Am Sonntag, 14. Januar um 17 Uhr gastiert Stephan von Bothmer außerdem mit Märchenfilmen in der Emmaus-Kirche am Lausitzer Platz.

Ein Themenschwerpunkt der Veranstaltungsreihe ist der Erste Weltkrieg, dessen Ende sich 2018 zum hundertsten Mal jährt. Sie beginnt am 11. Januar um 19 Uhr mit dem Werk "Verdun" des französischen Regisseurs Leon Poirier aus dem Jahr 1928. Auch "Shoulder Arms" von Charlie Chaplin am 19. Januar um 18 Uhr gehört neben anderen in diesen Zeitbezug.m Seltene Filme, teilweise mit musikalischen Uraufführungen, einstige Avantgarde-Produktionen oder "Lachkrampf, nicht nur für die Kleinen" sind weitere Kategorien. Zu letzterer zählen zum Beispiel "Stan und Olli", sprich das Komikerduo Laurel und Hardy am 12. Januar um 20 sowie 20. Januar um 18 Uhr. Ebenso wie Leinwandauftritte von Harold Lloyd oder Buster Keaton sowie "Die Puppe" von Ernst Lubitsch.Manche Auftritte bestreitet Stephan von Bothmer allein. Zu anderen holt er sich weitere Begleitung. Bei Verdun sowie seinen Klängen zum Klassiker "Nosferatu" am 26. Januar und 3. März (jeweils 20 Uhr) ist das Live-Filmmusic-Orchestra mit dabei. Bei "Metropolis" (27. Januar, 20 Uhr) wird eine Show aus "Film, Musik, Feuer und Dampf" versprochen. Ebenfalls eine Show mit Vorprogramm gibt es zu "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt", der legendären Stadtdokumentation aus dem Jahr 1927 (20. Januar, 20 Uhr, 10. März, 18 Uhr). Und die Abschlussvorstellung "Madame Dubarry" am 10. März um 20 Uhr findet mit Sinfonie-Orchester statt.

Alle Veranstaltungen sowie weitere Hinweise finden sich unter www.stummfilmkonzerte.de. Auch Karten können unter anderem über diese Website gekauft werden. Der Preis variiert je nach Zeit und Vorstellung.

Tickets für die 18 Uhr-Konzerte kosten 20, ermäßigt zwölf Euro, um 20 Uhr 24, ermäßigt 15 Euro. Bei besonderen Highlights sowie der Premiere liegt der Preis teils höher (26 oder 16 Euro).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.