Vorerst keinen Anne-Klein-Platz

Kreuzberg. Der Vorplatz des Rathauses Kreuzberg an der Yorckstraße wird nicht nach der ehemaligen Berliner Jugendsenatorin Anne Klein (1950-2011) benannt. Ein entsprechender Vorschlag der Grünen wurde bereits in der Gedenktafelkommission abgelehnt. Unter anderem mit der Begründung, es handle sich dabei genau genommen um gar keinen Platz. Außerdem sei er nicht besonders repräsentativ. Die Alternative lautet jetzt: Auf der Rückseite des Rathauses soll ein Stadtplatz angelegt werden, der den Namen Anne Klein bekommen soll. Das könne auch im Rahmen einer Öffnung zum benachbarten Dragonerareal und dessen Entwicklung passieren. Schon das weist eher auf ein Langzeitprojekt hin. Dazu kommen die möglichen Pläne für einen Anbau am Rathaus (siehe Seite 1). Dort jetzt einen Anne-Klein-Platz einzurichten, sei wenig sinnvoll, wenn der vielleicht in einigen Jahren überbaut wird.tf
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.