Attacken nach Diebstahl

Kreuzberg.Wegen Diebstahl und Widerstand wurden am Abend des 3. April drei Verdächtige im Görlitzer Bahnhof vorläufig festgenommen. Zunächst hatte dort ein 20-Jähriger vergeblich versucht, zwei Männern Drogen zu verkaufen. Darauf folgte er den beiden auf der Treppe zum Bahnsteig, rempelte einen an und brachte ihn zum Sturz. Der Angegriffene merkte sofort, dass seine Geldbörse fehlte und verfolgte den Flüchtenden gemeinsam mit seinem Begleiter. Mit Hilfe von zwei Polizeibeamten, die sich zufällig in der Nähe befanden, gelang es, den 20-Jährigen zu stellen. Der wehrte sich mit Schlägen und Tritten gegen seine Festnahme. Unterstützung bekam er von zwei 22 und 25 Jahre alten Männern, die sich plötzlich einmischten und den Bestohlenen überreden wollten, keine Anzeige zu erstatten. Der Ältere zog eine Schere aus der Jackentasche und bedrohte damit einen Polizisten. Er konnte erst nach der Androhung von Pfefferspray und mit weiteren Einsatzkräften überwältigt werden und kam, ebenso wie der vermeintliche Taschendieb zur Gefangenensammelstelle. Der 22-Jährige wurde nach Aufnahme seiner Personalien wieder entlassen.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.