Bürgerbeteiligung am Mehringplatz bekam Auszeichnung

Heinrich Fust kümmert sich seit Mai 2012 als Gärtner um einen schöneren Mehringplatz. (Foto: Frey)

Kreuzberg. Am 24. Januar wurde der Preis Soziale Stadt 2012 vergeben. Er ging unter anderem an die Zukunftswerkstatt Mehringplatz. Die Zukunftswerkstatt wurde 2011 vom Quartiersmanagement, der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag, Senat, Bezirk sowie weiteren lokalen Partnern ins Leben gerufen.

Das Projekt wendet sich vor allem an die Anwohner. Sie werden um Vorschläge gebeten, wie die Gegend künftig gestaltet, Probleme gelöst und disee Lebensqualität verbessert werden kann.Bereits die Vorstellung der Zukunftswerkstatt stieß auf großes Interesse. Seither wurden mehrere Arbeitsgruppen gebildet und bereits die ersten Ideen umgesetzt. Ein Wunsch war zum Beispiel das Installieren eines Platzgärtners. Der hat im Mai 2012 in Person von Heinrich Fust seinen Dienst aufgenommen. Zusammen mit freiwilligen Helfern wurden im vergangenen Jahr rund 45 000 Blumen gepflanzt. Auch weitere Geschäfte haben sich inzwischen am Mehringplatz angesiedelt, es gibt ein neues Nachbarschaftszentrum und regelmäßige Kiezfeste.

Die Zukunftswerkstatt habe das Miteinander in diesem Quartier nachhaltig, sprich positiv, verändert, heißt es in der Begründung der Jury, die in diesem Engagement auch eine Anregung für andere Stadtteile sieht.

Der Preis Soziale Stadt wird seit dem Jahr 2000 verliehen. Er geht an Projekte, die sich erfolgreich für sozial prekäre Wohnviertel einsetzen. 2012 hatten sich bundesweit 171 Initiativen für den Preis beworben. 20 wurden ausgezeichnet.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden