Ein Sommer im Exil

Kreuzberg. Volker Weidemann, Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung stellt am Montag, 17. März, im Jüdischen Museum, Lindenstraße 9-14, sein Buch "Ostende 1936. Sommer der Freundschaft" vor. In dem belgischen Badeort trafen sich damals zahlreiche Schriftsteller, die aus Nazideutschland vertrieben und deren Bücher verboten wurden. Etwa Joseph Roth, Egon Erwin Kisch, Ernst Toller oder Arthur Koestler. Ihre persönliche Situation und die politische Lage überschattet die Urlaubstage. Trotzdem wird aus dem Zusammentreffen eine Art Fest der Verzweifelten. Beginn der Lesung ist um 19.30 Uhr. Die Karten kosten acht, ermäßigt drei Euro. Reservierung unter 882 42 50.


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.