Sportplatz Körtestraße wird saniert

Kreuzberg. Der Sportplatz in der Körtestraße wird gründlich saniert. Das beginnt mit einem massiven aber gleichzeitig nötigen Kahlschlag.

Auf der Anlage müssen 35 Pappeln gefällt werden. Die Wurzeln haben sich so weit ausgebreitet, dass sie schon seit längerer Zeit Schäden an der Kunstrasenfläche des Spielfeldes verursachen. Die Tragschicht wurde angehoben, es haben sich Beulen gebildet, die zu einem Unfallrisiko für die Sportler wurden. Pappeln sind für ein weiträumiges Wurzelwerk bekannt. Es kann bis zu 15 Meter breit werden."Leider führt deshalb am Fällen kein Weg vorbei", betont Sportstadtrat Dr. Peter Beckers (SPD). Andernfalls müste man den Platz aufgeben.

Heimat für Amateure

An der Körtestraßeist der Verein Berliner Amateure zu Hause. Er gehört zu den großen Vereinen im Berliner Fußball. Mehr als 450 Kinder und Jugendliche kicken in den 27 Nachwuchsmannschaften. Sie hätten dann keine Heimat mehr.

Herzstück der Sanierung ist ein neuer Kunstrasen. Dafür müssen zunächst die Schäden an der Tragschicht beseitigt werden, die durch die Bäume entstanden sind. Außerdem werden die Schulsportanlagen auf dem Platz erneuert und die Sicherheitsabstände zum Ballfangzaun vergrößert. Insgesamt kostet das gesamte Vorhaben rund 330 000 Euro. Das Geld kommt aus dem Sportanlagensanierungsprogramm des Senats.

Für den Wegfall der 35 Pappeln wird es in gleicher Anzahl Ersatz in Form von Hainbuchen und Obstbäumen geben. Bereits in den Jahren 1999 und 2005 hat der Bezirk versucht, dem Wurzelproblem auf dem Sportplatz Herr zu werden.

Verständnis erwartet

Das kostete jeweils etwa 50 000 Euro und hat nicht den erwünschten Erfolg gebracht. Deshalb gibt es jetzt die große Lösung. "Wir hoffen dafür auf Verständnis", sagt Stadtrat Beckers. "Die Baumfällungen werden vermutlich nicht bei jedem auf Zustimmung stoßen, sie sind aber in diesem Fall wirklich unverzichtbar."


Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden