Tora-Vorhang für Museum

Kreuzberg.Einen Tora-Vorhang der Hamburger Jüdischen Gemeinde erhielt das Jüdische Museum Berlin am 26. September als Leihgabe. Er stammt aus dem Jahr 1908 und wurde anlässlich des 70. Geburtstags des Bankiers Moritz Warburg (1838-1910) für die Synagoge am Hamburger Bornplatz in Auftrag gegeben. Der Vorhang ist das einzige erhaltene Zeugnis der Synagoge, die während des Pogroms im November 1938 zerstört wurde. Berichten zufolge gelangte er danach in das Ghetto Theresienstadt und kam nach Kriegsende in die Hansestadt zurück. Dort wurde das Erinnerungsstück mit Geld des Hamburger Senats aufwendig restauriert.
Thomas Frey / tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.