Vattenfall zeigt sich großzügig

Kreuzberg. Der Energieversorger Vattenfall verzichtet auf das Begleichen von Stromkosten in Höhe von rund 20 000 Euro, die während des Flüchtlingscamps auf dem Oranienplatz zwischen 2012 und 2014 angefallen waren. Nach Angaben des Bezirksamtes hatte eine Unterstützerin den Vertrag für die Energieversorgung der Zeltstadt abgeschlossen. Bezahlt wurden die Rechnungen aber nicht und werden es jetzt auch nicht mehr. Bürgermeisterin Monika Herrmann bedankte sich bei Vattenfall „für das außerordentlich kulante Verhalten.“ Sie begrüße es, dass das Unternehmen nicht auf seine rein rechtlich nachvollziehbaren Forderungen bestehe und freue sich über die nach zahlreichen internen Gespräche erfolgte Entscheidung. tf
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.