Jugendkunstschule vor dem Start: Erste Kurse und Angebote beginnen nach den Sommerferien

Jugendkunstschule und Haus der Jugend Albert Schweitzer befinden sich künftig unter einem Dach. (Foto: Karla Menge)
Berlin: Haus der Jugend Albert Schweitzer |

Steglitz-Zehlendorf. Jetzt ist es amtlich: Als letzter Berliner Bezirk eröffnet auch Steglitz-Zehlendorf eine Jugendkunstschule. Sie soll im Haus der Jugend „Albert Schweitzer“ in Steglitz untergebracht werden.

Jugendstadträtin Christa Markl-Vieto (B‘90/Grüne) informierte auf Anfrage in der jüngsten Bezirksverordnetenversammlung über den Stand der Dinge. Schon nach den Sommerferien sind erste Aktionen unter dem Motto „Jugendkunstschule on Tour“ geplant. Damit soll die neue Einrichtung vorgestellt werden. Für den Anfang ist ein kleineres Angebot vorgesehen, das kontinuierlich erweitert werden soll.

Neben Kursen und Seminaren in den unterschiedlichsten Bereichen wie Malen, Zeichnen und darstellender Kunst soll es auch ein Vorbereitungsangebot für Jugendliche geben, die sich für die Aufnahme an Kunsthochschulen bewerben wollen. Auch das Themenfeld „Mode“ wird aufgegriffen. Eine Nähwerkstatt ist geplant.

Der Jugendfreizeiteinrichtung (JFE) Albert Schweitzer Am Eichgarten 14 sollen keine Nachteile durch den Einzug der Kunstschule entstehen, betonte die Stadträtin. Es werden nur einige Räume benötigt.

Genug Platz für die Kunstschule sollen Container im Garten bieten. „Wir gehen mit der Kombination aus JFE und Kunstschule eben einen anderen Weg als die anderen Bezirke.“

Neben barrierefreien Sanitäranlagen fehlt noch ein zweiter Fluchtweg. Das Dach soll für Ateliers ausgebaut werden. Die Genehmigung für die notwendigen Um- und Ausbauten soll möglichst schnell vorliegen, wie Markl-Vieto betonte.
Rund 650 000 Euro aus dem Programm Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) hat der Senat für die Maßnahmen zur Einrichtung der Jugendkunstschule bewilligt. Den Restbetrag in Höhe von 120 000 Euro soll die Abteilung Jugend und Kultur des Bezirksamtes nach und nach aufbringen.

„Außerdem machen wir uns auf die Suche nach Sponsoren“, sagte die Stadträtin. Eine Lehrerstelle für die Leitung der Schule hat der Senat bereits bewilligt.

uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.