Angela und Mario Schulz wagen Schritt in Selbstständigkeit

Angela und Mario Schulz haben in Lankwitz ein Film-Kultur-Café eröffnet. (Foto: K. Menge)

Lankwitz. Seine große Leidenschaft sind Filme. Besonders die Streifen der 30er- bis 60er-Jahre haben es Mario Schulz angetan. Diese Leidenschaft möchte der Lankwitzer mit anderen teilen. In der Zietenstraße haben er und seine Frau jetzt ein Film-Kultur-Café eröffnet.

Schon beim Betreten des Eck-Cafés an der Zietenstraße 24 merkt man, worum es hier geht. An der Wand hängen Filmplakate, Original-Fotos großer Filmstars und in der Ecke steht eine alte Kamera. Daneben steht eine mannshohe Pappfigur der Monroe. Im Café dreht sich alles um den Film.

"Ich bin schon lange filmverrückt", gesteht der 57-jährige Lankwitzer. Los ging es mit seiner Filmsucht im Jahr 1975. Damals hatte er als 21-Jähriger den Film "King Kong" gesehen und war so fasziniert von dem trickreichen Streifen auf großer Leinwand, dass seine Begeisterung für das Kino geweckt war.

Kurze Zeit später sah er in der "Lupe" am Olivaer Platz "Julia" mit Jane Fonda. Zu diesem Film hatte er sein erstes Filmplakat erstanden. Inzwischen hat der Sammler rund 6000 Filmplakate Zuhause und an die 70 000 Fotos aus Kino-Vitrinen.

Später war ihm seine Liebe zum Film auch im Beruf nützlich. Er arbeitete im KaDeWe in der Video- und DVD-Abteilung und war verantwortlich für den Einkauf und Verkauf von Videos und DVD. Durch sein Interesse an alten Filmen und Dokumentationen hatte er es zu einer eigenen kleinen Abteilung gebracht.

Als Karstadt beschloss, DVDs aus dem Sortiment zu nehmen, stand Mario Schulz vor der Wahl: eine andere Abteilung zu übernehmen oder aufzuhören. Schulz entschied sich für Letzteres.

Da auch seine Frau Angela sich beruflich neu orientieren musste, wuchs bei beiden die Idee, etwas Eigenes aufzubauen. Angela Schulz bringt als ehemalige leitende Buchhalterin im Gaststättenwesen ihre Erfahrungen für die Geschäftsführung mit.

Zudem lässt sich auch das Hobby der 50-Jährigen gut in die Geschäftsidee einbringen: Sie begeistert sich für Literatur. Somit war beiden auch schnell klar, wo es inhaltlich hingehen sollte. Sie wollten nicht nur ein Café eröffnen, sondern mit regelmäßigen Filmvorführungen und Lesungen Kultur in den Kiez bringen.

Zukünftig sollen hier in einer Art "Puschen-Kino" alte Filme namhafter Regisseure über die Leinwand flimmern. Die ersten Termine und das Thema stehen schon fest: Filme von Wolfgang Staute werden gezeigt. Darunter "Der Untertan" am 10. Dezember um 19 Uhr und "Der kleine Muck" am 15. Dezember um 15 Uhr.

Am Montag, 9. Dezember, 19 Uhr, gibt es schon die erste Lesung. Der bekannte Autor Herbert Witzel liest "Weihnachtsgeschichten".

Das Film-Kultur-Café lädt natürlich auch zum nachmittäglichen Kaffee- oder Teetrinken ein. Im Angebot sind selbst gebackene Kuchen und Torten.

Film-Kultur-Café, Zietenstraße 24, 76 80 31 43, Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr von 12 bis 18.30 Uhr, Sa 10 bis 16 Uhr, So 10 bis 17 Uhr.

Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.