Auf der 1. Buch Berlin findet man literarische Kostbarkeiten

Karlshorst. Am 15. und 16. November geht es für Leser auf Entdeckungsreise. Auf der ersten Berliner Buchmesse zeigen 60 Verlage ihr Programm, Autoren geben in über 100 Lesungen Proben ihrer Texte zu Gehör.

Das ganze Wochenende über gibt es auf der 1. Buch Berlin im Audimax der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Treskowallee 8, literarische Kostbarkeiten zu entdecken. Hier können Bücherfans neuen und ungewöhnlichen Lesestoff finden, der sonst nur echten Kennern vorbehalten ist. Rund 60 größere und kleinere Verlage präsentieren Auszüge aus ihrem Programm. Darunter ist etwa der Schauermärchen Verlag Reese, der sich auf die Gattung "Gothic Novel" und neoviktorianische Literatur spezialisiert. Ostseekrimis gibt es hingegen beim Hinstorff Verlag zu entdecken. Der Freie Deutsche Autorenverband Berlin wird Literatur seiner Autoren vorstellen, die Botschaft der Republik Indonesien landeseigene kreative Buchprojekte für Kinder und Jugendliche.

In über 100 Lesungen geben zudem die Autoren einen Einblick in ihr Schaffen. In jeweils 20-minütigen Lesungen gibt es auf der Lesebühne Hauptstadtgeschichten, Reiseerzählungen oder auch Liebesromane zu hören. Eine eigene Kinderlesebühne lädt Zuhörer ab drei Jahre ein. Hier präsentiert etwa am 15. November um 14 Uhr Silvia Zerbe ihr Buch "Dinostarke Ferien in Franken", am 16. November gibt es um 14.30 Uhr mit Patrick Addai eine musikalische Lesung mit Trommeln und Gesang. Addai stellt dann sein Buch "Worte sind schön, aber Hühner legen Eier" vor. Das Leseprogramm wird durch einen Bastelstand für Kinder und Catering ergänzt.

Die 1. Buch Berlin findet am 15. November 10 bis 20 Uhr, am 16. November 10 bis 18 Uhr statt. Der Eintritt kostet 2,50 Euro, Kinder, Schüler und Studenten erhalten freien Eintritt.

Weitere Informationen unter www.buchmesse-berlin.com.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.