Rund 30.000 Blumen schmücken die öffentlichen Plätze im Bezirk

Victoria Esser, Leiterin des Linden-Centers und Stadtrat Wilfried Nünthel (CDU) helfen Gärtnerin Veronika Preuß (rechts) beim Pflanzen. (Foto: Wrobel)

Lichtenberg. Die grauen Tage sind nun endgültig vorbei: Gelbe, rosa und veilchenblaue Blüten schmücken in den kommenden Wochen wieder die öffentlichen Grünflächen im Bezirk. Denn ab sofort lässt das Bezirksamt die Beete mit Zierblumen bepflanzen.

Ob Primeln, Tausendschön, Stiefmütterchen oder Hyazinthen: Die Zierpflanzengärtner des Bezirksamtes sind dieser Tage dabei, jede Menge der bunten Blumen in die Erde zu setzen. "Das hat in Lichtenberg eine gute Tradition" sagt der Stadtrat für Stadtentwicklung und Umwelt, Wilfried Nünthel (CDU). "Vergangenes Jahr hat uns der Frühling ja noch sechs Wochen warten lassen. In diesem Jahr dürfen wir die Beete etwas früher mit Leben füllen."

Der Startschuss fiel am 18. März mit der Bepflanzung der Fläche vorm Linden-Center am Prerower Platz. Dabei griff Stadtrat Nünthel gemeinsam mit der Managerin des Linden-Centers, Victoria Esser, zum Spaten. Auf einem vorbereiteten Beet pflanzten sie Stiefmütterchen und ergänzten so die blauen Hyazinthen und ein paar Rosen. "Auch wir wollen etwas für unseren Kiez tun", sagt Victoria Esser. Erstmals beteiligen sich nämlich auch Unternehmen an der Finanzierung der Pflanzaktion, so zum Beispiel das Linden-Center. Das Center-Management bezuschusste die Bepflanzung der Beete an der Falkenberger Chaussee vor der Zufahrt ins Parkhaus. Wie hoch die Summe ist, darüber schweigt Victoria Esser aber.

Rund 13 400 Euro lässt sich jedenfalls der Bezirk den Schmuck für die öffentlichen Grünflächen kosten. "Vor dem Hintergrund der knappen öffentlichen Kassen müssen wir diese Entscheidung jedes Jahr aufs Neue sehr gut abwägen", sagt Wilfried Nünthel. "Aber wir wollen ja, dass sich die Lichtenberger in unseren Grünanlagen wohl fühlen. Es sind doch manchmal gerade diese kleinen Dinge, die uns im Alltag erfreuen." Mit rund 30 000 Blumen kommen in diesem Jahr sogar 7500 Pflanzen mehr in die Lichtenberger Erde als 2013.

In den kommenden Wochen verschönern die Gärtner des Bezirksamtes so auch den Zugang zum S-Bahnhof Wartenberg an der Ribnitzer Straße sowie den Eingangsbereich zum Fennpfuhlpark an der Ecke Landsberger Allee und Weißenseer Weg.

Diverse Blumensetzlinge kommen zudem in die Beete am Fischerbrunnen an der Möllendorffstraße und auch der Münsterlandplatz soll bald in den schönsten Farben leuchten. Viele der Zierblumen blühen sogar den ganzen Sommer über und nicht nur im Frühling. Die Mitarbeiter des Grünflächenamtes pflegen die Beete während der Saison.

"Wir dürfen die Beete ganz frei gestalten und haben da überhaupt keine Vorgaben", erzählt die Revierleiterin der Grünflächenunterhaltung in Hohenschönhausen, Veronika Preuß. "Zu bunt darf’s allerdings nicht sein, und auch nicht Ton in Ton." Ansonsten seien der Fantasie der Gärtner aber keine Grenzen gesetzt.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.