Kein neues Bürgeramt: Bürgermeister sieht den Bezirk gut aufgestellt

Lichtenberg benötigt kein zusätzliches Bürgeramt, so die Auskunft von Bürgermeister Michael Grunst . (Foto: Wrobel)

Lichtenberg. Obwohl es auch in diesem Jahr zu personellen Engpässen in den Bürgerämtern kommen wird, sieht Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) den Service insgesamt gut aufgestellt.

Schon im vergangenen Jahr kam es zu Einschränkungen bei den Bürgerämtern wegen der Wahl des Abgeordnetenhauses und der Bezirksverordnetenversammlung. In diesem Jahr wird es die Bundestagswahl sein, die den Einsatz von Mitarbeitern der Bürgerämter im Wahlamt notwendig machen wird. Das wird auch wieder zu Wartezeiten führen.

Dabei hat sich auch der Bezirk das Ziel gesetzt, dass Bürger innerhalb von zwei Wochen einen Termin beim Bürgeramt bekommen. Das klappt jedoch nicht immer. Für Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) ist das kein Grund, die Ressourcen auszuweiten. Das geht aus seiner Antwort auf eine Anfrage des SPD-Fraktionschefs Kevin Hönicke hervor.

"Mit vier stationären Bürgerämtern und einem mobilen Bürgeramt ist der Bezirk Lichtenberg gut aufgestellt", so Grunst. "Für die Schaffung eines weitere Bürgeramtes wird kein Bedarf gesehen." Seit Anfang des Jahres werden in den stationären Bürgerämtern wöchentlich fast 700 Termine online zur Verfügung gestellt. Dazu kommen täglich weitere Termine, die beispielsweise über das Berliner Bürgertelefon  115 gebucht werden. KW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.