offline

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
57
Startpunkt ist: Lichtenberg
57 Punkte | registriert seit 08.04.2016
Beiträge: 10 Schnappschüsse: 0 Kommentare: 0
Folgt: 0 Gefolgt von: 0
Ellen Semmler Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit / Campus Sachgebiet Veranstaltungen Hausanschrift: Karl-Liebknecht-Straße 31/33 10178 Berlin Postanschrift: BStU 10106 Berlin Telefon: (030) 23 24-8918 Fax: (030) 23 24-71 79 www.bstu.de

Die verschlossene Vergangenheit

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | vor 3 Tagen | 62 mal gelesen

Berlin: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, "Haus 22" | Vortrag und Gespräch Das „NS-Aktenarchiv“ des Staatssicherheitsdienstes Das Ministerium für Staatssicherheit besaß zahlreiche originale Akten aus der Zeit des Nationalsozialismus. Diese Unterlagen nutzte die Stasi vordergründig für die Verfolgung von NS-Tätern und die Aufklärung von nationalsozialistischen Gewaltverbrechen. Doch in Wirklichkeit verfolgte die Geheimpolizei eine Doppelstrategie: Gemeinsam mit der...

1 Bild

Der Fall Wolfgang Schnur - ein unmögliches Leben

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 13.10.2017 | 45 mal gelesen

Berlin: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, "Haus 22" | Filmpremiere und Gespräch Eine filmisch-kritische Auseinandersetzung mit dem Leben des Wolfgang Schnur Er war ganz oben. Dann stürzte er ins Bodenlose. Stasi-Spitzel, DDR-Oppositionellen-Anwalt, Wendepolitiker in einer Person: Wolfgang Schnur. 1989 hatte er die Partei Demokratischer Aufbruch gegründet, war sogar vier Monate deren Vorsitzender gewesen. Vor den ersten freien Wahlen der DDR galt der Vorsitzende des...

1 Bild

Vortrag und Führung

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 06.09.2017 | 46 mal gelesen

Berlin: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, "Haus 22" | Auf Spurensuche Unidentifizierte Bilder im Fotobestand Das Stasi-Unterlagen-Archiv verwahrt über 1,7 Millionen Fotos. Dazu gehören Überwachungsaufnahmen, Fotos von Ermittlungen, konfisziertes Material und Impressionen aus dem Alltag und dem Dienstbetrieb des Staatssicherheitsdienstes. Zu vielen dieser Bilder sind die Zusammenhänge und näheren Umstände ihrer Entstehung bekannt. Es gibt aber auch Aufnahmen, denen der...

1 Bild

„Verschluss-Sachen“ - Dokumente, Fotos und Objekte aus 40 Jahren Stasi

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 04.08.2017 | 96 mal gelesen

Berlin: Berlin | In den Akten und in der Gegenstandsablage des Stasi-Unterlagen-Archivs verbergen sich oft ungewöhnliche Schicksale. In seinem Buch „Verschluss-Sachen“ präsentiert der Historiker Dr. Philipp Springer (BStU) 40 bislang unbekannte Archivalien. Die recherchierten Gegenstände geben besondere Einblicke in die Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), in den Eigensinn der Menschen und in den Alltag der DDR. Darunter ist...

1 Bild

„Paketmardern“ auf der Spur

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 07.07.2017 | 50 mal gelesen

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale | Di | 25. Juli 2017 | 18:00 Gespräch und Führung Ost- und Westpakete im Spiegel der Stasi-Akten Der Päckchen- und Paketverkehr war während der Teilung Deutschlands ein bedeutender Bestandteil der deutsch-deutschen Kommunikation. Für unzählige Familien und Freunde war dies die wichtigste Möglichkeit, Kontakt zu halten. Deshalb war der Paketverkehr auch auf politischer Ebene bedeutsam und wurde von der Bundesrepublik...

Klassenkampf im Trainingsanzug. DDR-Spitzensport im Visier der Stasi

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 21.06.2017 | 126 mal gelesen

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale, "Haus 22" | Im Zeitalter des Kalten Krieges geriet der Sport zur Bühne von Machtkämpfen zwischen Ost und West. Leichtathleten, Schwimmer und Fußballer kämpften nicht nur um Tore, Meter und Sekunden, sondern auch um das Ansehen ihres Staates. Hier konnte sich die DDR im Ausland positiv präsentieren. Für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war der DDR-Leistungssport deshalb ein wichtiges Einsatzgebiet. Dr. Ralph Kaschka (BStU)...

Aufruhr in der Diktatur - Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und die Folgen

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 17.05.2017 | 67 mal gelesen

Berlin: Stasi-Zentrale | Der 17. Juni 1953 gilt als ein Schlüsselereignis der deutschen Geschichte: Nur wenige Jahre nach Gründung der DDR kam es in fast 700 Städten und Gemeinden zu Demonstrationen und Streiks. Was als Aufstand von Bauarbeitern begann, entwickelte sich rasch zu einem Volksaufstand. Die Ereignisse trafen das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) genauso unvorbereitet wie die regierende SED-Parteiführung. Erst das sowjetische...

3 Bilder

Zwischen Abschottung und Funktionalität Die Architektur der Stasi

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 10.05.2017 | 180 mal gelesen

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale, "Haus 22" | Die Stasi erhielt 1950 ihren Sitz mitten in einem Wohngebiet in Berlin-Lichtenberg. Anfänglich kaum beachtet, drückte sie dem Viertel nach und nach ihren Stempel auf. Bis 1989 entwickelte sich die Stasi-Zentrale stetig weiter. Die Planer passten hierbei die baulichen Veränderungen den Herausforderungen der Geheimpolizei an. Es entstand eine Stadt in der Stadt, militärisch gesichert und hermetisch abgeriegelt, die sich dem...

1 Bild

Geschichte entschlüsseln - Alte Schriften in den Stasi-Akten

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 07.04.2017 | 86 mal gelesen

Berlin: Ehemalige Stasi-Zentrale, "Haus 22" | Gespräch und Führung Schwer lesbare Briefe, Aktennotizen und Protokolle der Stasi – verlorene Dokumente? Im Stasi-Unterlagen-Archiv existieren zahlreiche handschriftliche Akten aus der Anfangszeit der Geheimpolizei. Zum Teil noch in deutscher Kurrentschrift verfasst. Der Archivar Haiko Hoffmann (BStU) entschlüsselt diese Quellen. Die Ergebnisse stehen dann auch den Antragstellerinnen und Antragstellern bei der...

2 Bilder

Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR | Lichtenberg | am 17.03.2017 | 56 mal gelesen

Berlin: Berlin | Buchvorstellung und Diskussion Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte Sie sind jung, sie sind frech, sie verweigern sich dem System und fordern den Staat heraus. Sie wollen sich nicht mehr anpassen. Sie wohnen gemeinsam in Leipziger Abrisshäusern, planen in langen Nächten am See ihre nächsten Aktionen, drucken heimlich Flugblätter, feiern in ihrer illegalen Nachtbar bis der Morgen anbricht. Am...