1500 Künstler beteiligen sich an der "Langen Nacht der Bilder"

Die Werke André Kiehtreibers sind im Stadtbad Lichtenberg zu sehen, hier das Gemälde "Eulengebirge". (Foto: Kulturring e.V.)

Lichtenberg. Unter dem Motto "Lebenswelten" geht es am 14. und 15. September bei der "Langen Nacht der Bilder" durch die Kieze. Zu entdecken gibt es große und kleine Kunst.

Die Besucher der Galerien und Kunstorte in Lichtenberg und Friedrichshain können in diesem Jahr unter zwölf Kunsttouren wählen, die sie durch bekannte und unbekannte Orte der Kunst führen. Rund 1500 Künstler stellen ihre Werke vor oder lassen sich in ihren Ateliers bei der Kunstproduktion über die Schulter blicken. Am 13. September eröffnet die Lange Nacht um 19 Uhr im historischen und bislang für die Öffentlichkeit verschlossenen Stadtbad Lichtenberg in der Atzpodienstraße 5-7. Zu sehen gibt es etwa die Werke des Malers Klaus Siegmund und die Werke der Konzeptkünstlerin Glendalys Medina. Auch die in New York lebende australische Künstlerin Stephanie Lindquist wird ihre medial anspruchsvolle Kunst präsentieren. Einblick in die junge türkische Kunst gibt wiederum der Istanbuler Günes Cinar. Großformatig wird es bei André Kiehtreiber, der sich für seine Bilder von literarischen Motiven inspirieren lässt. Zu den außergewöhnlichen Kunstprojekten an den Orten der Langen Nacht zählt die audio-visuelle Installation der Künstlerin Kerstin Wittelmeyer in der Haubrock Fahrgemeinschaft in der Herzbergstraße 40-43. Unter dem Titel "Spurensicherung" wird sich das Werk am Pförtnerhaus der ehemaligen Fahrbereitschaft des Zentralkomitees der SED mit der Geschichte der DDR auseinandersetzen.

Nur einen Katzensprung entfernt ist die Künstlerfabrik HB55 in der Herzbergstraße 55, die ebenfalls zur Besichtigung der Ateliers einlädt. Abstrakte Malerei in Schwarz und Weiß zeigt wiederum das Maler-Duo Wagener und Wagener in der Friedhofskapelle in der Gärtnerstraße 7. Ein Highlight der kommunalen Ausstellungen ist die internationale Kunstausstellung im Mies van der Rohe Haus in der Oberseestraße 60. Hier wird die dritte Ausstellung der diesjährigen Themenreihe "Hauptsache Grau" unter dem Titel "Farbiges Grau" präsentiert.

Im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel in der Ribnitzer Straße 1b werden am 14. September von 15 bis 1 Uhr die Arbeiten der Malerin Petra Göricke zu sehen sein, dazu gibt es ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm.

Weitere Informationen gibt es unter www.kulturring.org.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.