Einfache, mittlere, gute Wohnlage: Mieter wirken bei Kategorisierung mit

Lichtenberg. Der Berliner Mieterverein ruft die Hauptstädter dazu auf, sich an der Gestaltung des Mietspiegels 2015 zu beteiligen. Dabei geht es dem Mieterverein besonders um das "Straßenverzeichnis zum Berliner Mietspiegel", das sowohl von Vermieterverbänden, als auch von Mietervereinen beantragt werden kann.

Das Verzeichnis kategorisiert die Straßen in einfache, mittlere und gute Wohnlagen. "Von den 19.105 Einzelpositionen im gültigen Straßenverzeichnis 2013 gibt es gegenüber dem Mietspiegel 2011 insgesamt 2336 Änderungen, die nahezu vollständig von den Vermieterverbänden beantragt wurden", sagt Lieselotte Bertermann, die Lichtenberger Bezirksgruppenleiterin des Berliner Mietervereins. So lagen 45 Prozent des Wohnbestandes laut Mietspiegel 2013 in mittleren, 36 Prozent in einfachen und 19 Prozent in guten Wohnlagen. Im Frühjahr 2015 erscheint der nächste Mietspiegel für Berlin, er wird bis einschließlich 2017 gelten. Mit der Vorbereitung wurde bereits begonnen. In welche Lage eine Wohnung einzustufen ist, das können Mieter jetzt mitentscheiden. Die Einstufung hängt von der Lage der Wohnung, den vorhandenen Grün- und Freiflächen und den Einkaufsmöglichkeiten ab. Für den Mietspiegel 2015 können Mieter einen Antrag auf Änderung der Wohnlagenbewertung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt stellen. Dieser Antrag muss bis Mitte April 2014 eingehen.

Ein Antrags-Vordruck unter http://www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/mietspiegel/de/download/formular_antragwohnlageneinstuf_mietsp2017.pdf zum Herunterladen und Ausdrucken. Weitere Informationen gibt es beim Verein unter 22 62 60.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.