Erste Inklusionswoche im Bezirk Lichtenberg

Lichtenberg. Wie behinderte Menschen mit Nichtbehinderten leben und lernen können, das zeigt die 1. Inklusionswoche in Lichtenberg vom 12. bis 22. März.

"Inklusion bedeutet das gemeinsame selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung", sagt Bürgermeister Andreas Geisel (SPD). Zum Beispiel am Barnim-Gymnasium werde diese Vielfalt bereits gelebt.

Welche praktischen Ergebnisse der Bemühungen um Inklusion es aktuell in Lichtenberg gibt, darüber informieren Behörden, Schulen, Träger und Einwohner in der 1. Inklusionswoche in Lichtenberg. Vom 12. bis 22. März gibt es ein vielfältiges Programm, das aus Beratungsangeboten, Tagen der offenen Türen und Workshops besteht. So öffnet etwa die Kita "Märcheninsel" in der Charlottenstraße 3a/b am 13. März für interessierte Eltern und Kinder ihre Türen. Von 9.30 bis 13 Uhr wird das Integrationsprojekt "Gemeinsam spielen und lernen" vorgestellt. Am 18. März können Schüler im Barnim-Gymnasium in der Ahrensfelder Chaussee 41 unter Anleitung selbst erleben, wie man sich in einem Rollstuhl fortbewegt. Der Workshop beginnt um 8 Uhr. Auch Hochbegabung ist ein Thema in der Inklusionswoche. Wie diese besonders begabten Kinder gefördert werden können, darüber informieren zwei Experten am 20. März von 15 bis 17 Uhr am Barnim-Gymnasium.

Weitere Informationen hierzu gibt es unter 936 66 90. Alle Veranstaltungen sind unter www.InWo-Lichtenberg.de abrufbar.

Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.