Provisorische Ampel sorgt für Ärger

Lichtenberg. Seit kurzem sorgt ein regelmäßiger Rückstau auf der Frankfurter Allee für Behinderungen für Autofahrer. Den Stau verursacht eine Ampelanlage auf der Lichtenberger Brücke, die kürzlich in Betrieb genommen wurde.

Die provisorische Ampelanlage wurde installiert, weil die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) derzeit den U-Bahnhof Lichtenberg behindertengerecht ausbaut. "In diesem Zusammenhang wurde am 3. April der Ausgang Siegfriedstraße/Gudrunstraße gesperrt, so dass die Fahrgäste auf den neu eingerichteten Ausgang Frankfurter Allee/Buchberger Straße ausweichen müssen und zur Überquerung der Frankfurter Allee die neue Ampelanlage auf der Lichtenberger Brücke in Anspruch nehmen, um in das Wohngebiet Frankfurter Allee Nord zu gelangen", erklärt Wilfried Nünthel (CDU), Stadtrat für Stadtentwicklung. Die Sperrung wird voraussichtlich fünf Monate dauern. Die Entscheidung, die Fußgänger über die Lichtenberger Brücke zu führen, traf die BVG in Abstimmung mit der Verkehrslenkung Berlin, informiert Nünthel, den eine ganze Reihe von Bürgerbeschwerden erreichten. Die Verkehrslenkung legte auch die Ampelschaltung fest.


Karolina Wrobel / KW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.