Im Verbund neue Wege gehen: Bezirksamt, Jobcenter und Arbeitsagentur vereinbaren weitere Kooperation

Lichtenberg. Das Bezirksamt, das Jobcenter Lichtenberg und die Agentur für Arbeit Berlin Mitte arbeiten seit Jahren eng zusammen – mit Erfolg. Die Zahl der Erwerbslosen ist gesunken. Jetzt haben die Partner vereinbart, weiterzumachen.

Mit einer Arbeitslosenquote von aktuell 7,5 Prozent steht Lichtenberg nicht schlecht da. Zum Vergleich: In Mitte betrug die Quote im Mai 10,1 Prozent. „Lichtenberg lag bei den Arbeitslosenzahlen immer über dem Berliner Durchschnitt“, sagt Birgit Monteiro (SPD). „Jetzt bleiben wir weit drunter, das ist schon eine Leistung.“ Für die Sozialstadträtin liefern die Zahlen allerdings keinen Grund, sich zurückzulehnen. Sie rechnet damit, dass es künftig noch schwieriger wird, arbeitsuchende Menschen zu vermitteln.

Weil die Integration Erwerbsloser in den ersten Arbeitsmarkt aber ihr erklärtes Ziel ist, wollen Bezirksamt, Jobcenter und Arbeitsagentur ihre Kooperation ausbauen. Im Fokus haben sie dabei zwei Zielgruppen: Menschen mit Schwerbehinderungen und sozial benachteiligte Familien. „Sie brauchen unsere Unterstützung besonders“, sagt Lutz Neumann, Geschäftsführer des Jobcenters Lichtenberg. Wie diese Hilfe konkret aussieht, sei unterschiedlich. „Die Ansätze sind individuell, die Menschen sind es ja auch.“

Vor allem gelte es, Kompetenzen und Erfahrungen der Arbeitslosen herauszufinden – und Unternehmen, die genau das suchen. Dafür würden die Mitarbeiter bei Betrieben auch mal „klingeln gehen“. Das Jobcenter in der Gotlindestraße geht mit gutem Beispiel voran. 60 Menschen mit Behinderungen beschäftigt die Behörde.

Außerdem setzen die Partner auf Vernetzung und Information. Mitarbeiter des Jobcenters sind ständig zu Gast in den Stadtteilzentren, auf Veranstaltungen, bei Vereinen. Und sie probieren neue Formate aus. Ein Beispiel ist das Frühstück für arbeitslose Eltern – mit Kinderbetreuung, Beratung und Infos zu Stellenangeboten mit familienfreundlichen Arbeitszeiten. „Es zeichnet Jobcenter und Bezirksamt Lichtenberg aus, dass sie neue Wege gehen“, lobt Shirin Khabiri-Bohr, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Mitte. Auch die Zusammenarbeit sei berlinweit beispielhaft und nicht selbstverständlich. bm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.