Senioren diskutierten mit Stadträtin über medizinische Versorgung

Lichtenberg. Die Mitglieder der bezirklichen Seniorenvertretung trafen sich kürzlich mit Gesundheitsstadträtin Sandra Obermeyer (parteilos, für Linke). Die informierte über die ärztliche Versorgung in Lichtenberg.

Die Situation sei differenziert zu betrachten, sagte die Stadträtin. Auf der einen Seite herrschten im Bezirk recht gute Bedingungen - auch dank der beiden Krankenhäuser. Andererseits sei die ärztliche Versorgung in einigen Fachbereichen und Gegenden nicht ausreichend. Vor allem mangele es an Hausärzten, Kinderärzten und Psychotherapeuten.

Das Bezirksamt unternehme deshalb alles, um frei werdende Arztstellen und Praxen schnell wieder zu besetzen. Man bemühe sich, neue Ärzte in Lichtenberg anzusiedeln und unterstütze sie bei der Praxissuche und -einrichtung.

Die Stadträtin informierte außerdem darüber, dass die 2014 begonnene Veranstaltungsreihe "Leben und gesund alt werden in Lichtenberg" fortgesetzt wird. Ein Schwerpunkt soll der Umgang mit Demenz sein. Ein weiteres Vorhaben ist, den Landschaftspark Herzberge zur gesundheitlichen Vorbeugung besonders auch für ältere Menschen zu beleben.

Die nächste Zusammenkunft der Seniorenvertretung findet am 5. Februar um 9.30 Uhr im Rathaus Lichtenberg, Möllendorfstraße 6, Zimmer 13a, statt. Auskünfte gibt es unter 902 96 33 32 und senioren.lichtenberg@hotmail.de.

Michael Kahle / m.k.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.