Für diese Stars hat es leider nie gereicht

Der Titel in der Champions League ist der größte Erfolg, den Fußballspieler auf Vereinsbasis erringen können. Er ist die begehrteste Trophäe im Klubfußball und nach einem Sieg bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft der bedeutendste Titel auf der Welt. Nur eine geringe Anzahl an Spielern ist dieser Triumph vergönnt. Viele Legenden des Fußballs kamen nicht in den Genuss, den Henkelpott in die Höhe strecken zu dürfen und auch zahlreiche aktive Stars rennen dem Titel bislang vergeblich hinterher – trotz mehrfacher Anläufe.



Was kann der ehemalige niederländische Nationalspieler Clarence Seedorf vorweisen, was viele andere Legenden des Fußballs nicht können? In seiner Karriere (1992-2014) gewann der Mittelfeldspieler viermal die Königsklasse. Er holte die Titel mit Ajax Amsterdam (1995), Real Madrid (1998) und dem AC Mailand (2003 und 2007).

Lange Zeit war Seedorf der Rekordgewinner des Henkelpotts, inzwischen haben aber einige Akteure mit ihm gleichgezogen. Gerad Piqué, Lionel Messi, Andrés Iniesta, Cristiano Ronaldo und Xavi gewannen die Trophäe mittlerweile ebenfalls viermal. Bis auf Letzteren kann sich jeder der genannten Akteure noch zum Rekordgewinner aufschwingen.

Kein Glück für Gigi

Von vier Titeln im besten Vereinswettbewerb der Welt ist Gianluigi Buffon weit entfernt. Der Italiener hat im Fußball so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Die Krone im europäischen Vereinsfußball konnte er sich bislang noch nicht aufsetzen. Dabei stand er mit seinem Klub Juventus Turin bereits dreimal im Finale, musste sich allerdings jedes Mal geschlagen geben. Es hat fast den Anschein, dass einer der besten Torhüter der Geschichte ohne Henkelpott abtreten muss.

Nur national ein Titelsammler

Ein ähnliches Schicksal ereilt wohl auch Zlatan Ibrahimovic. Der Schwede, der diverse Meistertitel in Italien, Spanien, Frankreich und Holland feiern durfte, blieb in der Champions League oft hinter den Erwartungen zurück. Zwar trug Ibrahimovic das Trikot vieler CL-Gewinner (Inter, Barcelona, Milan), die Klubs holten den Titel aber immer kurz vor seiner Ankunft oder direkt nach seinem Abschied. Er selbst stand noch nie in einem Endspiel der Königsklasse. Eine Halbfinalteilnahme mit Barca in der Saison 2009/10 war bislang das Höchste der Gefühle.

El Fenomeno bleibt ungekrönt

Für viele Fans und Experten ist Ronaldo der beste Stürmer der letzten 50 Jahre. Der Brasilianer sorgte mit seinen atemberaubenden Dribblings für Staunen und offene Münder. Weltfußballer, Weltmeister, Welttorjäger – die Liste seiner Erfolge ist lang. In Europa stürmte „El Fenómeno“ für Eindhoven, Barcelona, Inter, Real Madrid und Milan und schoss auf nahezu jeder seiner Stationen Tore wie am Fließband. In der Champions League ist Ronaldo aber während seiner Karriere nur eine Randnotiz geblieben. Lediglich siebenmal nahm er mit seinen Klubs an der Königsklasse teil. Das lag vor allem daran, dass der Stürmer seine Hochphase hatte, als nur der jeweilige Meister eines Landes um den Henkelpott spielen durfte. Wie dem auch sei: Ronaldo ist einer von vielen ehemaligen Stars, die nie die begehrte Trophäe gewinnen konnten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.