In Nairobi auf dem Treppchen: Erfolg für Giséle Wender

Lichtenberg. Mit der Bronzemedaille im Gepäck kam die junge Leichtathletin aus Kenia zurück: Dort erkämpfte sich Giséle Wender vom SV Bau-Union Platz drei bei der U18-Weltmeisterschaft.

Im „Moi International Sports Complex“ in Nairobi – dem größten Stadion Kenias – hat Giséle Wender mit dem Team des Deutschen Leichtathletik Verbands (DLV) an der U18-Weltmeisterschaft teilgenommen. Bei ihrem fünften Rennen über 400 Meter Hürden überhaupt konnte sich die junge Sportlerin vom SV Bau-Union Berlin dort einen Platz auf dem Treppchen sichern.

Die 16-Jährige verbesserte dabei den Berliner U18-Rekord auf 59,17 Sekunden und ihren Hausrekord um gut drei Zehntel. Sie war die einzige im Finalfeld, die ihre persönliche Bestleistung auf großer Bühne steigern konnte. Gold ging an die Südafrikanerin Zeney van der Walt (58,23 Sekunden) vor Sanique Walker aus Jamaika, die die Stecke in 58,27 Sekunden lief.

Schon im Vorlauf war Giséle Wender in 59,76 Sekunden unter 60 Sekunden geblieben und sicher in den Endlauf eingezogen. Die Premiere im Nationaltrikot war damit ein voller Erfolg und eine Motivation für die kommenden Jahre – nicht zuletzt für den Sportverein Bau-Union Berlin mit seinen über 850 Mitgliedern. bm

Sein Büro hat der Verein in der Scheffelstraße 21. Infos unter  55 15 27 09 und im Netz: www.sv-bau-union-berlin.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.