Jede Menge Titel nach Hause geholt: Stadträtin ehrt erfolgreiche Nachwuchssportler aus dem Bezirk

Das sind die besten Nachwuchssportler aus dem Bezirk. (Foto: Klaus Teßmann)

Lichtenberg. Der Bezirk muss sich um seinen sportlichen Nachwuchs keine Sorgen machen. Schon die ganz kleinen Sportler bringen Medaillen und Meistertitel von den Wettkämpfen mit nach Hause.

Sportstadträtin Kerstin Beurich (SPD) ehrte am 23. September im Kulturhaus Karlshorst junge Sportler im Alter von zwölf bis 20 Jahren aus dem Bezirk. Diese wurden auf Einladung des Bezirksamtes von ihren Vereinen für besondere Leistungen, Medaillen- oder Wettkampferfolge vorgeschlagen. Die Auszeichnung soll die Kinder und Jugendlichen in ihrem sportlichen Engagement weiter ermutigen und ein positives Zeichen für den Bezirk setzen.

Die Stadträtin konnte 32 Sportler von 14 Vereinen auf die Bühne rufen. Sie hatten im vergangenen Jahr viele Titel geholt, darunter waren Berliner und Norddeutsche Meister und sogar Europameister, etwa Sebastian Vogler, Semen Perminov, Muhammad-Ali Abdulatipov und Sergej Kroll vom Karateverein Dankezu e.V. Alle Sportler bekamen eine Urkunde und ein kleines Präsent.

Bei den Kampfsportarten waren die Judoka vom Judo-Club 03 als Berliner Meister stark vertreten. Auszeichnungen bekamen Maximilian Mai und Carolin Fritze, die auch Norddeutsche Meisterin geworden ist. Belinda Drozhzha von der "Wushu & Kampfkunst Föderation" brachte gleich drei Titel mit – den 1. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften sowie den 1. und 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften.

Die meisten Titel hatten sich bei Giselle Wender angesammelt – viermal Berliner Hallenmeisterin, viermal Berliner Meisterin, Berlin-Brandenburgische Meisterin und zweimal Deutsche Meisterin.

Ab in die Sportschule

Die Eisschnellläufer und Inlineskater vom SC Charlottenburg, die im Sportforum Hohenschönhausen trainieren, kamen gleich mit vier ganz jungen Sportlerinnen, die Titel bei den Norddeutschen Meisterschaften oder den Berliner Meisterschaften errungen hatten. Stadträtin Kerstin Beurich verkündete, dass die 10-jährige Jordine-Emma Schwirtzke für ihre guten Leistungen beim Eisschnelllauf nun in die Sportschule aufgenommen worden ist.

„Es ist bereits das zweite Mal, dass der Bezirk junge Sportler ehrt, die besondere Leistungen gebracht haben“, sagte Kerstin Beurich. Für sie ist der Sport in den Vereinen „ganz wichtig zur Gestaltung einer sinnvollen Freizeit“. Und so ist das Bezirksamt froh darüber, dass sich so viele Kinder und Jugendliche für den Sport interessieren.

Aber auch Trainer und Übungsleiter wurden von ihr mit einer Auszeichnung bedacht. So erhielt Maike Breitbach vom VC Preußen eine Auszeichnung für ihr ehrenamtliches Engagement als Jugendtrainerin und Spielerin. KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.