DRK-Blutspendedienst errichtet neues Spendenzentrum

Der Rohbau der neuen Blutspendezentrale ist bereits fertig. Mitte 2018 soll der neue Standort des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost in Betrieb genommen werden. (Foto: K. Rabe)
Berlin: Karl-Landsteiner-Haus |

Steglitz. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost zieht nach Steglitz. Am Hindenburgdamm in direkter Nachbarschaft zum Charité-Klinikum Steglitz entsteht derzeit ein neues Spendenzentrum. Am 8. Mai hat das DRK einen Blick in die Zukunft gewährt und lud zur Besichtigung des Rohbaus ein.

Der Grundstein für den Neubau wurde im vergangenen Oktober gelegt. Ursprünglich sollte das alte Karl-Landsteiner-Haus weiter genutzt werden. Doch das war nicht möglich. Daher entschied der DRK-Blutspendedienst, das alte Gebäude abreißen zu lassen und einen modernen Funktionsbau zu errichten, in dem ab Mitte 2018 Blutspenden möglich sind.

Peter Mein von der Geschäftsführung des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost betonte die Bedeutung einer zentralen Lage des Berliner Institutes für Transfusionsmedizin. „Durch die Nähe zum Patienten leisten wir auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.“

Zurzeit befindet sich das Institut in der Straße Am Großen Wannsee 80 in Wannsee. Wegen der ungünstigen Lage am Stadtrand gibt es keine Möglichkeit für einen Spendenbetrieb im eigenen Haus.

Mit dem Umzug an den verkehrstechnisch sehr gut angebundenen Standort am Hindenburgdamm erhofft sich die Geschäftsführung eine „Stärkung des Bewusstseins für die Blutspende“, sagte Professor Torsten Tonn und nannte die zentrale Lage des neuen Institutes einen Glücksfall. „Die Bereitstellung von Blutpräparaten ist eine komplexe Dienstleistung. Der neue Standort bringt uns da einen großen Schritt weiter. Er ist auf jeden Fall eine Investition in die Zukunft“, erklärte Tonn weiter.

Der DRK-Blutspendedienst hatte hier schon einmal seinen Standort. 1996 zog er mit dem Berliner Institut für Tansfusionsmedizin aus dem Karl-Landsteiner-Haus auf das Gelände der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn in Wannsee um. Im Laufe der Jahre fusionierte der DRK-Blutspendedienst Berlin mit den Ländern Brandenburg und Sachsen zum DRK-Blutspendedienst Ost, 2012 erfolgte dann die Fusion mit dem DRK-Blutspendedienst Nord. Seither gewährleistet der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost die Patientenversorgung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. An jedem Werktag werden in den Regionen rund 1900 Blutspenden benötigt. Davon allein in Berlin und Brandenburg täglich rund 650. Bundesweit werden täglich 15 000 Blutspenden gebraucht.

Vom neuen Standort erhofft sich das DRK einen deutlichen Anstieg der Blutspenden in Berlin. Im Moment sind es hier rund 40 000 Blutspenden pro Jahr. KaR
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.