Max-von-Laue-Schule: Stadtrat kritisiert bauausführende Firmen

Lichterfelde. Obwohl die Max-von-Laue-Schule aufwendig saniert wurde, gibt es noch zahlreiche Mängel. Insgesamt standen kurz nach dem Wiedereinzug der Schüler 335 Positionen auf der Mängelliste.

283 Mängel wurden bis zum 10. Dezember behoben, informierte Immobilienstadtrat Michael Karnetzki (SPD) die Bezirksverordnetenversammlung auf ihrer jüngsten Sitzung. Dazu gehörten auch kleinere Schäden, die schnell beseitigt werden konnten. "Bis zum Jahresende sollen auch die letzten Mängel bereinigt werden", sagte Karnetzki. Er räumte jedoch ein, dass er dafür keine "absolute Sicherheit geben könne". Voraussetzung sei, dass die Firmen mitspielten und ihre Arbeit machten.

Ob die schlechte Ausführung der Aufträge einiger Firmen bei der Vergabe künftiger Aufgaben Konsequenzen hätte, wollte der CDU-Bezirksverordnete Bernhard Lücke vom Stadtrat in einer kleinen Anfrage auf der Dezember-BVV wissen.

Es gäbe keine "schwarze Liste". Aber zukünftig wolle man bei der Ausschreibung von großen Maßnahmen solche Firmen nicht mehr berücksichtigen, die bisher besonders unzuverlässig gearbeitet haben. Selbst wenn sie das günstigste Angebot abgeben würden. Das bedürfe jedoch einer entsprechenden Begründung, erläuterte Karnetzki.


Karla Menge / KM
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.